Volksmusikerin Stefanie Hertel.Foto: Michael Gottschalk/Getty Images

Stefanie Hertel will auf fremdenfeindliche Fans verzichten

Epoch Times17. Juli 2019 Aktualisiert: 17. Juli 2019 13:54

Die Volksmusikerin Stefanie Hertel will mit fremdenfeindlichen Fans ihrer Musik nichts zu tun haben. „Auf jemanden, der sich davon angegriffen fühlt, dass man rechtsextreme Ausschreitungen kritisiert, kann ich als Fan verzichten“, sagte Hertel der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die 39-Jährige hatte im vorigen Jahr die teils rechtsextremistischen Demonstrationen in Chemnitz kritisiert.

Sie habe die Reaktionen auf ihre Kritik bewusst ignoriert, so Hertel. „Über Facebook gab es möglicherweise irgendwelche Kommentare, aber die lese ich gar nicht mehr.“

Leider sei Fremdenfeindlichkeit auch unter Christen verbreitet. „Ich kenne viele Leute, die sich als gläubig bezeichnen und dennoch zum Beispiel einen Fremdenhass in sich tragen.“

Wenn sich ihr gegenüber jemand ausländerfeindlich äußere, dann ignoriere sie das nicht, sondern frage: „Was haste denn schon mit Ausländern erlebt?“ Die Antworten seien meist ausweichend. „Ich find es traurig, dass viele Menschen da so eine festgefahrene Meinung haben, so einen Tunnelblick“, so Hertel. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion