Luke Perry spielte auch bei "Riverdale"mit.Foto: Frederick M. Brown/Getty Images

„Beverly Hills, 90210“: US-Schauspieler Luke Perry erleidet schweren Schlaganfall

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 28. Februar 2019 20:21
Der US-Schauspieler Luke Perry hat einen schweren Schlaganfall erlitten, der 52-Jährige wurde durch die TV-Serie "Beverly Hills, 90210" bekannt, die demnächst neu aufgelegt werden soll.

Der US-Schauspieler Luke Perry hat laut Medienberichten einen schweren Schlaganfall erlitten. Der 52-Jährige sei am Mittwoch eilig ins Krankenhaus gebracht worden und halte sich weiterhin dort auf, sagte ein Sprecher des Schauspielers laut den US-Medienberichten vom Donnerstag. Nähere Angaben zum Gesundheitszustand des Schauspielers wollte er nicht machen.

Perrys Schlaganfall überschattete die zeitgleiche Ankündigung einer Neuauflage der Kultserie „Beverly Hills, 90210“, in der er eine der Hauptrollen gespielt hatte. Allerdings war unklar, ob Perry für eine Rolle in den neuen Folgen vorhergesehen war. In der veröffentlichten Liste von Schauspielern für die geplanten Episoden war er nicht aufgeführt.

Perry war zuletzt in Los Angeles mit Dreharbeiten zu der Fernsehserie „Riverdale“ beschäftigt, die auf einem Comicbuch beruht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion