Melinda Gates und Bill Gates im letzten Jahr.Foto: Getty Images/Getty Images for Global Citizen

Bill Gates hatte jahrelange Affäre mit Mitarbeiterin – musste er deshalb Microsoft verlassen?

Epoch Times17. Mai 2021 Aktualisiert: 23. Mai 2021 17:42
Bill Gates hat den Vorstand von Microsoft im letzten Jahr verlassen. Offenbar hatte der Microsoft-Gründer eine jahrelange Affäre mit einer Mitarbeiterin.

Microsoft-Gründer Bill Gates ist einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr wegen einer außerehelichen Affäre mit einer Mitarbeiterin aus dem Verwaltungsrat des Konzerns ausgeschieden. Das „Wall Street Journal“ schreibt, Verwaltungsratsmitglieder hätten beschlossen, dass Gates angesichts einer Untersuchung zu der als „unangemessen“ eingestuften früheren „romantischen Beziehung“ das Führungsgremium verlassen müsse.

Gates, der Anfang Mai nach 27 Ehejahren die Scheidung von seiner Frau Melinda angekündigt hatte, war im März 2020 aus dem Microsoft-Verwaltungsrat ausgeschieden. Gates hatte damals gesagt, er wolle sich „mehr Zeit für philanthropische Prioritäten wie globale Gesundheit und Entwicklung, Bildung“ und sein zunehmendes „Engagement bei der Bekämpfung des Klimawandels“ nehmen.

„Gründliche Untersuchung“ eingeleitet

Ein Microsoft-Sprecher erklärte nun gegenüber der Nachrichtenagentur „AFP“, der Konzern sei in der zweiten Jahreshälfte 2019 darüber informiert worden, dass „Bill Gates im Jahr 2000 versucht hat, eine intime Beziehung mit einer Mitarbeiterin des Unternehmens zu beginnen“. Ein Komitee des Verwaltungsrates habe daraufhin mithilfe einer Anwaltskanzlei eine „gründliche Untersuchung“ eingeleitet.

Die Mitarbeiterin schrieb laut „Wall Street Journal“ in einem Brief, sie habe „über Jahre“ eine sexuelle Beziehung zu dem Konzerngründer und Multimilliardär unterhalten. Eine Gates-Sprecherin sprach gegenüber der Zeitung von einer Affäre „vor fast 20 Jahren, die freundschaftlich endete“.

Aus dem Unternehmensumfeld sei zu hören gewesen, dass der Vorstand die Beziehung Gates‘ als unangemessen betrachtete und seinen Rücktritt forderte. Bevor dieser eine formelle Entscheidung traf, habe Gates seinen Rücktritt erklärt.

Die Gates-Sprecherin widersprach. Sie sagte, die Entscheidung, aus dem Vorstand auszuscheiden, habe „in keiner Weise mit dieser Angelegenheit zu tun“.

Kontakte zu Sexualstraftäter Epstein

Laut „Wall Street Journal“ gab es im Microsoft-Verwaltungsrat aber auch Sorgen angesichts von Gates‘ Kontakten zum Finanzinvestor und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Dieser nahm sich 2019 nach seiner Festnahme in einer Gefängniszelle das Leben.

Bill Gates, laut dem Wirtschaftsmagazin „Forbes“ mit einem Vermögen von 128 Milliarden Dollar (rund 105 Milliarden Euro) der viertreichste Mensch der Welt, hatte den Software-Giganten Microsoft 1975 mit seinem Schulfreund Paul Allen gegründet. Die Leitung des operativen Tagesgeschäfts gab er im Jahr 2000 ab und stand dann noch bis 2014 dem Verwaltungsrat des Unternehmens vor. Im März 2020 verließ er den Verwaltungsrat ganz.

Anfang Mai gaben der 65-Jährige und seine Ehefrau Melinda überraschend das Aus ihrer Ehe bekannt. „Wir glauben nicht mehr, dass wir gemeinsam als Paar in der nächsten Phase unseres Leben wachsen können“, erklärten die beiden, die 1994 geheiratet hatten. (afp/mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion