Vor dem WM-Einsatz: Real Madrid-Star Cristiano Ronaldo und sein Sohn Cristiano Ronaldo Junior schauen das Tennis-Match des Spaniers Rafael Nadal mit dem Finnen Jarkko Nieminen am 8. Mai in Madrid an. (Clive Brunskill/Getty Images)

Cristiano Ronaldo: Warum sein kleiner Sohn ist nicht von seiner Freundin Irina Shayk ist …

Von 18. Juni 2014 Aktualisiert: 18. Juni 2014 10:46

Ja, Cristiano Ronaldo ist Papa – aber seine aktuelle Freundin Irina Shayk ist nicht die Mama seines kleinen Sohnes.

Dass der 29-jährige Portugiese und Superstar von Real Madrid Vater wurde, machte 2010 auf Facebook die Runde. Damals war Ronaldo zwar schon mit dem russischen Model Irina Shayk von der Sports Illustrated zusammen – aber er hat immer betont, dass Irina nicht die Mutter von Cristiano Ronaldo Junior ist … Die Identität der wahren Mama hält er streng geheim.

“Mit großer Freude und viel Emotion informiere ich darüber, dass ich neulich Vater eines kleinen Jungen geworden bin“, schrieb Ronaldo damals auf Facebook.

„Mit der Mutter meines Babys, die gerne ihre Identität geheimhalten möchte, habe ich abgesprochen, dass ich die exklusive Vormundschaft für meinen Sohn übernehme.“

Laut der englischen Boulevardzeitung Daily Mail, ist die Mutter von Ronaldos Spross vermutlich eine Amerikanerin.

Ronaldo und seine Model-Freundin Irina Schayk. (Foto: Carlos Alvarez/Getty Images)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion