Foto: Youtube/Screenshot

Ergreifende Szene in der U-Bahn: Gentleman rührt Rosenverkäuferin zu Tränen (+Video)

Epoch Times23. April 2015 Aktualisiert: 23. April 2015 3:50

Ein gut gekleideter Herr in der U-Bahn in Manhattan, New York machte einer Rosenverkäuferin ein schönes Geschenkt welches sie zu Tränen rührte. Der Mann kaufte der Frau nämlich auf einen Schlag alle ihre Rosen ab. 

Wahrscheinlich hätte die Straßenverkäuferin den ganzen Abend, oder vielleicht sogar einige Tage gebraucht um die vielen Rosen zu verkaufen.

Der unbekannte Mann bot der Frau 140 Dollar, rund 130 Euro, für alle ihre Rosen an, obwohl er die Blumen gar nicht haben wollte!

Er verlangte nur eine Sache von der Rosenverkäuferin, nämlich, sie musste ihm versprechen alle Blumen an die Passanten zu verschenken.

Die Frau konnte es nicht fassen und begann zu weinen, als ihr der Gentleman das Geld in die Hand drückte. 

"Du musst mir einen Gefallen tun", sagte er. "Du musst sie verschenken. Versprich mir, dass du sie einfach hergibst ohne sie zu verkaufen."

Unter Tränen versprach die Rosenverkäuferin dem Mann die Blumen zu verschenken.

Bei der darauffolgenden Haltestelle verließ der Mann im Anzug die U-Bahn. 

Eine Frau namens Maria Lopez, die ein Designer-Unternehmen in Manhattan leitet, filmte die berührende Szene mit ihrem Handy. 

"Ich sah diese Frau und ich fühlte mich wirklich sehr mit ihr verbunden", erzählte Lopez der "Huffington Post" und fügte hinzu: "Deshalb habe ich sie gefilmt." (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion