Howard Carpendale und Donnice Pierce während einer Gala in München.Foto: Miguel Villagran/Getty Images

Howard Carpendale heiratet langjährige Lebensgefährtin Donnice

Epoch Times27. März 2018 Aktualisiert: 27. März 2018 10:42

Nach ihrer seit zwei Jahren überstandenen Alkoholkrankheit hat Schlagersänger Howard Carpendale seine langjährige Lebensgefährtin Donnice geheiratet. „Ich habe meine große Liebe geheiratet“, sagte der 72-Jährige der Illustrierten „Bunte“ laut Vorabmeldung von Dienstag. In der Ehezeremonie auf dem Standesamt im bayerischen Starnberg am 12. März habe Carpendale gesagt, „unser Weg war verdammt schwer und wir haben sehr viel durchgemacht.“

Dem Bericht zufolge waren Carpendales Sohn Wayne und dessen hochschwangere Frau Annemarie Trauzeugen. Carpendale erklärte die Eheschließung nach mehr als 30 Jahren Partnerschaft auch mit der nach seinen Worten überstandenen Alkohlkrankheit seiner zehn Jahre jüngeren Frau. „Wir haben den Kampf gegen dieses Teufelszeug zusammen gewonnen, aber es hat verdammt lange gedauert. Durch dieses Gift haben wir die dunkelsten Momente im Leben kennengelernt.“ Seit Donnice die Krankheit im Griff habe, redeten sie wieder übers heiraten.

Wie der Sänger sagte, gibt er sich eine Mitverantwortung für die Krankheit. Als junger Mensch habe er seinen Spaß gehabt. „Irgendwann habe ich Donnice ganz böse enttäuscht, was mir bis heute leidtut. Damals fing ihre Krankheit an.“ (ran/gw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion