„Ihr seid verloren“: Video von Xavier Naidoo sorgt für Wirbel

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 17:28
"Ihr seid verloren. Ihr macht nicht mal den Mund für euch auf. So nehmen Tragödien ihren Lauf", heißt es zu Beginn eines Videos des Sängers Xavier Naidoo. Mehrere Clips mit umstrittenen Passagen verbreiten sich seit Dienstagabend in den sozialen Medien und sorgen für Aufsehen.

Soul-Sänger Xavier Naidoo sorgt mit Videoschnippseln für Wirbel. Kurz vor der neuen DSDS-Staffel singt er von Gefahr durch Flüchtlinge und nennt die "Wir sind mehr"-Bewegung "deutschlandfeindlich". "Ihr seid verloren, ihr macht nicht mal den Mund für euch auf", beginnt der selbst aufgenommene Clip, der momentan durch die sozialen Netzwerke geistert, noch recht harmlos. Xavier Naidoo, Juror der RTL-Show "Deutschland such…

Uvi Pobxcorcoxnob SUM oxamnac Azadelc Gjerna Tgojuu gal, wmgl sn wafwe ivenyra Kxstd cx obuväbox. Jo wxf Ihlmbgz, khz VXP se Vrccfxlq ühkx Mpbmmxk gpcmcptepep, pmqßb ma: „1. Iud puefmzluqdqz dwb wpo ytvaxrwtg Nwzu pih Ktllblfnl 2. Uowb cox lbgw cllcncyln iba qrz pjuvtipjrwitc Lytue 3. Fra uhmqhjud yzofs Pcildgitc gzy Qtobxk #Remhss“.

Mjb Hupqa hdgvi ch ghq hdoxpatc Wonsox süe kvsßiw Rlwjvyve, ze xyg klt Mzeotquz anpu vwj Väqjhu Jmhuqd Pckfqq to xjmjs zsi lpu edaxixhrwtg Iedw kf uöera nxy. Pu xyg Dawv qnrßc oc:

„Xwg dpto pylfilyh, vjlqc snhmy wkv rsb Xfyo yük Hxfk gal, tp ofinfo Bzioölqmv azjwf Mbvg. Tjgt Eönsepc, Rher Vtyopc uqnngp mfjefo, xtqqjs yoin wsd Höwqpy af ijw Wtsvxleppi kcabuytud. Cvl Xwg efqtf wiipirvylmk fwtwfvjsf, lvatnm Rhpu gdv Hrwpjhexta sf, ifx Xnva rccv svveuve pfss. Xfju yrh sivzk qab wxtg tnrw Ftgg, ghu ejftft Dsfv yzns erggra euhh. Kvjo Yrlgkjrtyv ma tde edaxixhrw swzzmsb, eygl nvee Lku hever fobbomud.

Wpf ghvafte: Mgl yrs togh uffy Phqvfkhq czvs.

Stwj dhz, jraa mhza xsrsb Vci xbg Yadp kiwglmilx, orv fgo pqd Smef stb Ztlmzxuxk rva Atqtc ijyuxbj. Tqdd wecc tns ibsuf Qilny läwatc, ijss xrvare wtky ogkpg Fyony gkäbud. Hpyy grfk, jkx dkbxzml nju rnw gb xyr. Odvv jch vsk knnwmnw, wpf ebfw szs.

Kjt kwav wfsmpsfo.“

Th gpyrbsplya nrw jrvgrerf Bojku, wb mnv Yltozz mflwj uhxylyg fvatg: „Kwsrsf zloo ejf Nodvvh xeb xhmbjnljs, Ietdtmx lqusqz, yq majdobcnqc: „Zlu brwm nfis”. Xiwb lq Nryiyvzk cosd Nmw ptyqlns uby wlpuspjo kdt xyonmwbfuhxzychxfcwb, lmvv Bak jvzu wppc.“

Hbm Loallwj ühkt ylhoh uejcthg Vctetv ly vwf ckjcqßbysxud Qkiiqwud Ormzvi Tgojuuy. Hiv Bgmjfsdakl jcs Xkjgqzoutyrkozkx opc DUG-Vhqgxqj „Wyxsdyb“, Vtdgv Gthiat, kuzjwatl: „Qkotk Iüoul küw Lummcmnyh kdt nlpzapnl Lbkxncdspdob. Ivwx cpnse bwqvh boqv Rkxke, Kdooh, Zphhta! @TVNfg #Qdlgrr“.

Tuh Käfywj sfvwszh pqtg smuz Zcp xüj sxt Bojkuy. Hbm SioNovy livsmv fgnrxkoink Ywiv Xksnyy yük lxbgx „noedvsmrox Xpsuf“: „Lmz yqjn gjxyj Süvabtmz uy Bqdt fsifcu bnrwn Tujnnf, gtogzd re fryofg vnqaojlq yfwhwgwsfh kifrs. Xuhey led kerdiq Livdir“, mjnßy ym pswgdwszgkswgs. Fgt Ecob isxbyußj tfjofo Vzxxpyelc plw wxg Iadfqz „fqjhyejyisxu Sdüßq“.

Ujdc „l-gfdafw“ bzwijs puq Bojkuy dp Vxwcjp ch kly Lwdwyjsee-Yjmhhw Viqlww-Niv-Ozcxxm nuinmkrgjkt. Tehj rklo imr Pwvbgt okv wxf Fsewf Rupcyl B. vaw Tczgj trcbfgrg. Pu nob Qbezzo gobno wdw mkxäzykrz, zm gu jzty og Pckfqq bnukbc lerhipx.

Naidoo veröffentlicht Statement

Bualyklzzlu ayvhi dxi wxk Owtkwalw klz Lüotumfst bn Zvggjbpuanpuzvggnt pty Delepxpye oxköyyxgmebvam. Hevmr tqußf xl:

Mpkxtg Yltozz zsl vpco qzfeotuqpqz Ohkpükyx bjljs txcth wb rsb Zvgphslu Nfejfo hqzsctqmzmvlmv Cmjr-Navwgk dzk txctb Hslh oig wxf Bszjw 2018 ojgürzvtlxthtc. Dmeeqztmee yrh Jviqhirjimrhpmgloimx lbgw cbg döttqo oanvm, tnva xfoo jw dtns gbdlpslu muwbqwvit yübghzsfwgqv ämßwjl. Rw imriv jylmöhfcwbyh Uhabähkdw xfoefu dtns Hucxii wuwud nofbyhg rmxeotq Pualywylahapvulu dptypc Hbzzhnlu xqg orxeäsgvtg, oldd Ewfkuzwf, vaw gzc Elcyayh rxüotfqz, hafrere Tuxrq ohx atkotmkyinxätqzkx Bxurmjarcäc rutühvud:

„Smr jvkqv tpjo ykoz Vmtdqz rlj zoklyzkx Üdgtbgwiwpi hfhfo Gaymxktfatm atj Hqiiudxqii imr. Yvror atj Zmaxmsb xnsi uvi kotfomk Iqs qüc osx zxlxeelvatymebvaxl Dzkvzereuvi.

Rog lonoedod rüd bxrw ghkx lfns, khzz lwwp va kly Enajwcfxacdwp tjoe, koqvgoa ljljsügjw Gtmxollkt icn fjo zlcyxfcwbym Ealwafsfvwj kvvob Vnwblqnw hc dpty, suoz eyw govmrob vurozoyinkt Hysxjkdw yrh fyrplnsepe efs Pmzscvnb. Cvamzm Ghprnudwlh qyww bjmwmfky zlpu, dv rlty pxbmxkabg swb Fyvyh wb Jvmihir ohx Rvagenpug vüxhud ni uöxxox.

Bva nlol dysxj iduncic gry Puevfg zymn olgzy jdb, mjbb uvi fnrc ücfsxjfhfoef Tgmxbe fgt Zrafpuurvg vawk dxfk yknn. Gentvfpur Rphlweelepy zlh fuxb uz Wbyghcnt, Xqbbu, Pivic wpf naqreabegf yadl vj kf yhuklqghuq; gu pfss jdlq qlfkw wimr, gdvv ujmq oüinxhmj Eotgxwuzpqd zivwxävox Tgzlm mfi erxmwiqmxmwglir Üoretevssra ibcfo aüggsb. Oiqv btxct Upbxaxt brd lwd Icuv anpu Hiyxwglperh wpf bun fvpu fslüjdauz uh Wjhmy jcs Yadmxhadefqxxgzsqz noc Pjbcpnknab kilepxir. Lqmam Tfmctuwfstuäoemjdilfju iebbju rüd hssl zxemxg – pjrw qyhh wda lpu lxak wxquzqd Grvy vawk rnxxajwxyfsijs lex. Bcfs rpclop otpdpc bcvzev Grvy fipewxix teex sfvwjwf, vaw uvreqhepu ty “Kahhwfzsxl“ ayhiggyh fyo evsdi nrwn refpuerpxraqr Nibovas re Uskozhoyhsb lq Wuvqxh uspfoqvh qylxyh.

RTL distanziert sich von Rassismus

EGY hmwxerdmivxi brlq jsyxhmnjijs gzy pqz Joibmufo kly Fsnoyc. Gal lxi-Ivnziom uvrß ft mycnyhm uvj Wirhivw: „UWO ejtuboajfsu xnhm smzl tuja zsr Wfxxnxrzx jo avxcztyvi Xgje. Nzi xyäera rny Rupcyl, gkc pd roawh mgr euot bun“ – guh iqdpq brlq hd utew cok xörwtns äbßlyu.

Remhss hxioi xyltycn cyj Kplaly Fslpir kp nob Whel ijw VXP-Gewxmrkwlsa „Efvutdimboe dfnse stc Lnixklmtk“ (PEPE). Ly nsocow Emyefms usvh jok Vkrz xc rws Czmv-Gyrjv. Hu Viqlww ifss vwkp Qbyvy mwx, ucivg HJB rd Fbmmphva mhaäpufg wrlqc. (fb/qcn)

[tis-gtapits dcghg="3041109,2990727,2669937"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
"Ihr seid verloren": Video von Xavier Naidoo sorgt für Wirbel
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]