George MichaelFoto: bsb

„Last Christmas“-Sänger George Michael an Weihnachten gestorben

Epoch Times25. Dezember 2016 Aktualisiert: 26. Dezember 2016 7:53
Der britische Sänger George Michael ist tot: Zu seinen größten Erfolgen zählen "Wake Me Up Before You Go-Go", aber auch das Stück "Last Christmas" aus dem Jahr 1984, das jedes Jahr zu Weihnachten erneut beachtliche Verkaufszahlen erreicht.

Der britische Popsänger George Michael ist tot. Michael sei an Weihnachten „friedlich bei sich zu Hause entschlafen“, teilte sein Sprecher am Sonntag mit. Der Sänger und Komponist wurde 53 Jahre alt. Bekannt wurde Michael in den 80er Jahren mit dem Pop-Duo Wham!, später startete er eine erfolgreiche Solokarriere. Im Laufe seiner Karriere verkaufte er mehr als 100 Millionen Alben weltweit.

Sein Sprecher bat im Namen der Familie, ihre Privatsphäre „in dieser schwierigen Zeit“ zu respektieren. Es werde „zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Kommentare geben“. Wie der britische Rundfunksender BBC unter Berufung auf die Polizei berichtete, wurde am Sonntagnachmittag ein Krankenwagen nach Goring in der südenglischen Grafschaft Oxfordshire gerufen, wo Michael lebte. Die Polizei schloss „verdächtige Umstände“ seines Todes aus.

Michael, der mit wahren Namen Georgios Kyriacos Panagiotou hieß, kam im Juni 1963 als Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters in London zur Welt. Erste Erfolge feierte er mit dem Duo Wham!, das er gemeinsam mit seinem Schulfreund Andrew Ridgeley gründete. Zu ihren Hits zählen bis heute „Last Christmas“ sowie „Wake Me Up Before You Go-Go“. Das Duo verkörperte mit seinem draufgängerischen Stil den Geist der 80er Jahre. 1985 durfte Wham! als erste westliche Band ein Konzert in China geben.

1987 startete Michael eine Solokarriere und landete gleich mit seinem ersten Album „Faith“ einen Hit. Die gleichnamige Single verkaufte sich millionenfach. Es brauchte drei Jahre, bis er mit „Listen Without Prejudice Vol. 1“ sein nächstes Album produzierte.

Persönliche Schicksalschläge warfen George Michael in den 90er Jahren aus der Bahn: 1993 starb sein Lebenspartner Anselmo Feleppa, 1997 seine Mutter. Ein Jahr später machte er nach Problemen mit der Polizei seine Homosexualität auch öffentlich bekannt. Später sagte der Star, er wollte sich nicht outen, solange seine Mutter noch lebte.

In der Zeit begannen auch seine Drogenprobleme, 2010 wurde er sogar zu acht Wochen Haft verurteilt, weil er unter Drogen- und Medikamenteneinfluss seinen Wagen in ein Londoner Geschäft gerammt hatte.

Ein Jahr später wurde Michael wegen einer Lungenentzündung wochenlang in einem Krankenhaus in Wien behandelt. Später sagte er, er habe damals nur knapp überlebt. Seine Erfahrungen im Krankenhaus verarbeitete er in dem Lied „White Light“, mit dem er auch bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele 2012 in London auftrat. 2013 löste ein schwerer Sturz aus seinem von einem Chauffeur gesteuerten Range Rover erneut Besorgnis aus.

In Interviews äußerte sich Michael offen zu seinen Problemen. Einmal sagte er dem „Guardian“, die Leute sähen ihn wegen seiner sexuellen Vorlieben und seiner Drogenprobleme gerne als „tragisch“ an; er glaube, seine Schwächen sorgten dafür, dass sie weniger neidisch auf ihn seien. „Ich selbst betrachte sie nicht mehr als Schwächen – das ist einfach, wie ich bin“, fügte er hinzu.

Zuletzt arbeitete Michael gemeinsam mit dem britischen Produzenten Naughty Boy an einem neuen Album. Sein plötzlicher Tod sorgte bei Kollegen und Freunden für Bestürzung: „2016 – Verlust einer weiteren talentierten Seele. All unsere Liebe und unser Mitgefühl geht an George Michaels Familie“, erklärte die Band Duran Duran auf Twitter. Der frühere BBC-Discjockey Tony Blackburn sagte, Michaels früher Tod sei kaum zu glauben: „Dieses furchtbare Jahr dauert weiter an.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion