Begegnungen aus der Distanz am deutschen Ostseestrand.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Meditation und Milchreis – Integration am deutschen Ostseestrand

Von 23. September 2015 Aktualisiert: 23. September 2015 11:29
Integration von Ausländern, eine heute oft beschworene Aufgabe, ist nicht immer leicht, aber mit einigem Humor und viel Zeit doch machbar, wie diese chinesische Momentaufnahme an der Ostsee zeigt.

„…Diese komische Ausländerin neben uns?“ Als ich in einem Strandkorb an der Ostsee für ein paar Minuten meditierte, hörte ich eine Frauenstimme ganz in meiner Nähe. Ich machte die Augen auf und sah, dass ein junges Paar gerade das Schloss des Strandkorbs nebenan öffnete. Die Frau stand kaum zwei Meter von mir entfernt.

„Peinlich“, dachte ich, sie kam wohl nicht auf die Idee, dass „eine komische Ausländerin“ so gut Deutsch kann, um alles zu verstehen, was sie sagt.

„Hoffentlich sagt sie nichts mehr weiter, was es noch peinlicher machen würde, wenn sie etwas über meine Deutschkenntnisse erfahren würde“, dachte ich. Mit den beiden direkt ins Gespräch kommen wollte ich nicht. Das hätte sie wohl ein bisschen schockiert. Mit unseren Kindern auf Deutsch zu plaudern ging auch nicht, weil sie gerade mit dem Papa beim Ponyreiten waren.

Ich schaute mich um und mein Blick blieb auf der Zeitung „Die Welt“ hängen. Das ist ein Angebot des Hotels für die Gäste. Die hatte ich zum Strand mitgenommen. Gut, das könnte ein guter Hinweis sein.

Mit etwas Geräusch und etwas größeren Bewegungen entfaltete ich die Zeitung und begann zu lesen. Die Frau richtete gerade schräg hinter mir den Strandkorb zurecht. Ihr war die Zeitung so nah, dass ihr die großen Buchstaben im Titel „Die Welt“ garantiert ins Auge springen würden, auch wenn sie nur einen Blick in diese Richtung warf.

Ich weiß nicht, ob sie gemerkt hat, dass ich Deutsch kann, aber tatsächlich hörte ich keine weiteren „komischen“ Bemerkungen mehr, zumindest nicht in meiner Anwesenheit.

Wir waren mit der ganzen Familie im Urlaub an der Ostsee. Sowohl im Speisesaal im Hotel, als auch am Strand, waren wir die einzigen mit asiatischen Gesichtern.

Offensichtlich haben die Shopping-Wahn-Chinesen aus China diese Gegend hier nicht ins Auge gefasst. Vielleicht, weil das Bräunen unter der Sonne keine chinesische Mode ist. Dort im Fernost ist die helle Hautfarbe das Schönheitsideal. Am Strand hat man gerne einen großen Sonnenschirm.

Sonnenbräune nicht erwünscht am Srand in China.Sonnenbräune nicht erwünscht am Srand in China.Foto: ROBERT ATANASOVSKI Lese- / AFP / Getty Images

Das erinnert mich an den Milchreis, den ich vor etwa 20 Jahren zum ersten Mal in meinem Leben gegessen habe. Ja klar, ich komme aus China und wir essen jeden Tag Reis, wir haben sogar viele Sorten von Reis, weiß, gelblich, lila, dunkelrot…. Aber Milchreis… nie gehört und noch weniger gegessen.

Als ich in einer deutschen Uni studierte, wurden mein Freund, ebenfalls aus China, und ich einmal von einer deutschen Kommilitonin zum Abendessen eingeladen zusammen mit etwa zehn deutschen Studenten.

Mit Neugier auf deutsche Leckereien kamen wir zum „Festmahl” in die Küche des Studentenwohnheims. Und was stand da? Eine Art weiße Suppe, etwas kompakt, darin waren reisähnliche Körner. Einmal probieren, das war tatsächlich Reis, und mit Milch gekocht! Und auch noch mit Zucker und Zimt!

Einen Schock bekamen wir beide, wie kann man Reis auf diese Weise kochen? Auch der Geschmack…. Es wäre wohl sehr unhöflich gewesen, wenn wir als Gäste unser Gefühl über dieses exotische Essen ausgedrückt hätten, auf jeden Fall konnte keiner von uns auch nur einen Schluck runterkriegen. Die ganze Zeit haben wir mit Erstaunen zugeguckt, wie die anderen Studenten mit Vergnügen dieses Mahl genossen haben. Wir gingen fast verhungert nach dem Fest nachhause.

Es ist wohl wahr, dass die Zeit vieles ändern kann. Nach etwa 20 Jahren steht diese „komische” Speise nun ab und zu auch auf unserem Speiseplan. Fertig gekauft oder selbst gemacht, Milchreis ist doch ein leckerer Nachtisch, na, so weit sind wir schon gekommen.

Von „nie wieder probieren” bis zum „noch einen Löffel bitte”, wir haben es geschafft. Die Geheimwaffe dabei: immer wieder haben wir Milchreis gesehen und probiert, und er ist uns nicht mehr fremd.

Als wir uns später im Hotel das junge Paar wieder kurz getroffen haben, haben wir uns auch begrüßt. Vielleicht werden sie sich an das Bild eines meditierenden Menschen schon bald gewöhnt haben, wie wir an den Milchreis.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion