Formel-1-Legende Niki Lauda starb am vergangenen Montag, den 20. Mai. Heute findet die Trauerfeier und Beerdigung statt.Foto: ERWIN SCHERIAU/AFP/Getty Images)

Servus, Champion! Promi-Auflauf zum Abschied von Formel-1-Legende Niki Lauda im Wiener Stephansdom

Epoch Times29. Mai 2019 Aktualisiert: 29. Mai 2019 10:02
Nach dem Tod von Niki Lauda nimmt die Öffentlichkeit am Mittwoch in Wien Abschied von der Formel-1-Legende. Um 13 Uhr findet im Wiener Stephansdom ein Requiem statt. Die Zeremonie ist öffentlich zugänglich. Lauda trat 2011 wieder in die katholische Kirche ein. Zahlreiche Prominente wie Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und Arnold Schwarzenegger sind für den Abschied von Lauda nach Wien gereist. Die Trauerrede hält der ehemalige Formel-1-Teamkollege von Laude, Alain Prost.

Nach dem Tod von Niki Lauda nimmt die Öffentlichkeit am Mittwoch in Wien Abschied von der Formel-1-Legende. Lauda wird seit 8.00 Uhr und noch bis 12.00 Uhr im Stephansdom in einem geschlossenen Sarg aufgebahrt. Zahlreiche Menschen nutzten bereits am Morgen die Möglichkeit, dem österreichischen Nationalhelden die letzte Ehre zu erweisen. Zuvor hatten die Familie vor dem Sarg, auf dem Laudas Helm lag, eine kleine Andacht gehalten. Um 13.00 Uhr findet dann ein Requiem im Dom statt. Auch diese Zeremonie ist öffentlich zugänglich.

Geleitet wird das Requiem dem Bericht zufolge von Dompfarrer Toni Faber. Er habe Lauda, der 2011 wieder in die Kirche eingetreten sei, „gekannt und geschätzt“, sagte der Geistliche zu Kathpress. Es werden zahlreiche Prominente und Fans zu der Zeremonie erwartet.

Unter den Gästen wird ch Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sein.  Er wird auch einer der Trauerredner sein. Als weitere Redner sind Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Ex-Formel-1-Fahrer Gerhard Berger sowie Arnold Schwarzenegger und Alt-Kanzler Sebastian Kurz vorgesehen. Die Lesung wird Laudas Ex-Teamkollege Alain Prost halten. Zu den weiteren illustren Gästen zählen Prinz Albert von Monaco, Red Bull-Chef Didi Mateschitz und Ferrari-Boss Luca di Montezemolo. Das berichtet die „Kronen“-Zeitung.

Nur einer wird fehlen: Bernie Ecclestone. „Ich will Niki nicht tot sehen. Für mich lebt er immer weiter“, sagte der Formel-1-Gründer.

„Niki Nazionale“: Erste öffentliche Aufbahrung für einen Sportler überhaupt

Nach der öffentlichen Aufbahrung – die erste für einen Sportler im Stephansdom überhaupt – wird ab 13 Uhr ein Requiem für den in Österreich als „Niki Nazionale“ bekannten ehemaligen Sportler und Luftfahrtunternehmer stattfinden.

Bestattet werden soll Lauda in einem Rennoverall. Wo er seine letzte Ruhe finden soll, wurde nicht bekannt gegeben. Die Stadt Wien hatte der Familie ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof angeboten, die Familie lehnte aber ab.

Lunge seit schwerem Unfall am Nürburgring 1976 geschädigt

Lauda war am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben. Im vergangenen August hatte er sich einer Lungentransplantation unterziehen müssen. Der dreifache Formel-1-Weltmeister litt seit seinem schweren Rennunfall 1976 auf dem Nürburgring an schweren gesundheitlichen Folgen. Damals war Laudas Rennwagen in Brand geraten, er überlebte knapp und mit schweren Verbrennungen vor allem an der Kopfhaut.

Bevor er gerettet wurde, saß Lauda fast eine Minute lang in den Flammen und atmete giftige Dämpfe ein. Dabei wurde seine Lunge verätzt. Dennoch kämpfte sich Lauda in Rekordzeit zurück ins Leben und fuhr schon nach ein paar Wochen wieder Rennen.

Nach seiner Karriere als Rennfahrer machte Lauda sich auch als Unternehmer einen Namen, unter anderem als Gründer der Fluggesellschaft Lauda Air. 1997 und 2005 musste er sich zwei Nierentransplantationen unterziehen. (afp)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion