Pippa Middleton (L) und Kate Middleton bei der Tennis Weltmeisterschaft in Wimbledon 2012Foto: Clive Brunskill/Getty Images

Prinz William, Kate und die Queen sind wütend: „Pippa Middleton soll nicht für die Medien arbeiten“

Epoch Times9. November 2014 Aktualisiert: 9. November 2014 11:00

Prinz William, Kate Middleton und die Queen sind nicht darüber erfreut, dass die Schwester der Herzogin, Pippa, einen Job als NBC-Korrespondentin akzeptieren könnte.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich zwischen der Königsfamilie und den Medien ein angespanntes Verhältnis. Paparazzi verfolgen die Royals und Insider des Königshauses verraten Informationen an die Medien, die anschließend weit verbreitet werden.

In einem Bericht der Klatsch-Website Celeb Dirty Laundry wird behauptet, "es scheint als würde Pippa Middleton das Korrespondenten-Angebot von NBC akzeptieren. Dadurch ist Kate Middleton zwischen der Loyalität ihrer und der königliche Familie hin und her gerissen."

Die Website veröffentlichte Fotos von Kate auf denen sie "sehr angespannt" aussah. Dass die Herzogin angespannt wirkte, könnte aber auch durch die schwere Morgenübelkeit verursacht worden sein, mit der sie seit ihrer zweiten Schwangerschaft zu kämpfen hat.

"Queen Elizabeth und Prinz William bestehen darauf, dass Kate Middelton auf Distanz zu der gierigen Pippa geht, sollte diese das Korrespondenten-Angebot der "Today Show" annehmen," heißt es in einem weiteren Bericht der Website, die jedoch nicht immer akkurat berichtet.

Weiters heißt es, sollte Pippa das Job-Angebot annehmen, würde ein "Interessenkonflikt" entstehen, weil Pippa für die Today Show und NBC eine Insider-Quelle wäre, die alle inneren Angelegenheiten des Königshauses kennt.

Diese Woche berichtete die New York Post, dass Pippa eine Rolle in der Today Show angeboten wurde. Die Informationen stammen von Quellen, die bei den Gesprächen anwesend waren. 

"’Today‘ hat bereits Probeaufnahmen mit Pippa in Utah durchgeführt. Wenn es gut läuft – und es scheint als würde es das – werden sie ihr den Korrespondenten Job anbieten," sagte die Quelle der Zeitung.

Eine weitere Quelle fügte hinzu, dass NBC, sowie andere große Medien, bereits seit längerem versucht hätten Pippa unter Vertrag zu nehmen. 

Bislang ist unklar, ob Pippa, 31, die Stelle annehmen wird.

Ein Insder sagte: "Der Vertrag mit NBC ist noch nicht unterschrieben. Jeder hofft, dass es sehr bald geschehen wird. Sie wollen sicherstellen, dass sich Pippa in der Rolle wohl fühlt. Die Einschaltquoten von dem Interview zwischen Pippa und Matt Lauer zeigten, dass sie bei den Today-Zuschauern sehr beliebt ist. Außerdem beeindruckte sie wirklich alle bei NBC." (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion