„Me too”-Protest gegen sexuellen Missbrauch in Paris.Foto: BERTRAND GUAY/AFP/Getty Images

Prominente werben für „Freiheit zu belästigen“ und sprechen von „Denunziations-Kampagne“ gegen Männer

Epoch Times9. Januar 2018 Aktualisiert: 9. Januar 2018 16:20
In der Diskussion um sexuelle Übergriffe haben Prominente für Männer eine "Freiheit zu belästigen" eingefordert. Sie sprachen in einem offenen Brief von einer "Denunziations-Kampagne".

In der Diskussion um sexuelle Übergriffe haben die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und andere Prominente eine „Freiheit zu belästigen“ eingefordert.

Die aktuelle „Denunziations-Kampagne“ gegen Männer spiele nur Moralaposteln und religiösen Extremisten in die Hände, heißt es in einem von rund 100 Frauen unterschriebenen offenen Brief, der in der Zeitung „Le Monde“ (Mittwochsausgabe) erscheint.

„Vergewaltigung ist ein Verbrechen“, heißt es in dem Text. „Aber eine beharrliche oder ungeschickte Anmache ist nicht strafbar.“ Heute würden Männer „zur Kündigung gezwungen, deren einziges Vergehen es ist, ein Knie berührt oder einen Kuss erhascht zu haben“. Die „Freiheit zu belästigen“ sei „unerlässlich für die sexuelle Freiheit“.

Den Brief hat neben Filmstar Deneuve auch die Schriftstellerin Catherine Millet unterschrieben, die mit dem freizügigen Buch „Das sexuelle Leben der Catherine M.“ bekannt wurde, sowie die Pornodarstellerin Brigitte Lahaie.

In Frankreich sorgen die Vorwürfe gegen den ehemaligen Film- und Fernsehmogul Harvey Weinstein in den USA für große Aufmerksamkeit. Unter dem Hashtag #balancetonporc (Verpfeif‘ das Schwein) berichteten im Kurzbotschaftendienst Twitter tausende Frauen über Anmache oder Missbrauch – ähnlich wie in den USA unter dem Schlagwort #MeToo (Ich auch). (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion