Shirley Temple: Hollywood ruinierte ihre Kindheit

Epoch Times11. Februar 2014 Aktualisiert: 11. Februar 2014 19:29

Shirleys Eltern schrieben sie im Alter von drei Jahren in das "Ethel Meglin"-Tanzstudio in Hollywood ein.

Kurz darauf entdeckten zwei Talentsucher von "Educational Films" das talentierte Mädchen. Sie waren von ihrer Persönlichkeit überwältigt. Educational gab ihr einen Zweijahresvertrag für 26 Kurzfilme. Der Kinderstar sollte 50 Dollar pro Woche verdienen.

Acht dieser Kurzfilme waren Teil einer Serie mit dem Titel "Baby-Burlesks". Später beschrieb Shirley diese als "eine zynische Ausbeutung unserer kindlichen Unschuld". "Manchmal waren die Texte rassistisch und sexistisch".

Im Regime der "Educational Studios" herrschte Kindersklavenarbeit. Die zweiwöchigen Proben wurden nicht bezahlt. Danach wurde jeder Film blitzschnell, in nur zwei Tagen, gedreht. Für die Hauptrolle erhielt Shirley nur 10 Dollar am Tag. 

Es gab eine unheimliche schwarze Kiste die "Bestrafungs-Box" genannt wurde. Aufmüpfige Kinder wurden in diese Box gesperrt in der sich nur ein großer Eisblock befand. Dies Kiste sollte dazu dienen die "hitzköpfigen" Kinder etwas "abzukühlen".

Shirley wurde mehrmals in dieser Box gesteckt. Sie wurde gezwungen, am Tag nach einer Trommelfell-Operation zu arbeiten oder mit einem schwer verletzten Fuß zu tanzen.

Als Educational Films in Konkurs ging, kaufte George Temple den Vertag seiner Tochter für nur 25 Dollar zurück. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN