Kippas (Skullcaps).Foto: THOMAS COEX/AFP/Getty Images

Zentralratspräsident warnt vor Antisemitismus durch Flüchtlinge

Epoch Times26. Januar 2018 Aktualisiert: 26. Januar 2018 14:03
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, hat vor den Folgen des importierten Antisemitismus durch Flüchtlinge aus der islamischen Welt gewarnt.

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags an diesem Samstag hat Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, vor den Folgen des importierten Antisemitismus durch Flüchtlinge aus der islamischen Welt gewarnt.

„Klar ist, dass Menschen nach Deutschland gekommen sind, die Ressentiments gegenüber Juden und eine Feindschaft gegenüber Israel mitbringen, weil sie das von der Pike auf gelernt haben“, sagte Schuster dem „Westfalen-Blatt“ (Samstagsausgabe). „Man musste und muss davon ausgehen, dass sie das an der deutschen Grenze nicht einfach so ablegen.“

Schuster begrüßt, dass in den Integrationskursen mehr Gewicht auf die Vermittlung der deutschen Geschichte gelegt werden soll.

„Allerdings stehen wir vor dem Problem, dass einige Teilnehmer der Kurse dann abends zu Hause TV-Sender aus ihren Herkunftsländern sehen, in denen genau die Vorurteile präsentiert werden, die man ihnen hier in Deutschland zu nehmen versucht“, sagte Schuster und erklärte, dass ihm „der klassische Antisemitismus der Rechtsextremen aktuell immer noch die größten Sorgen“ mache. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion