Kajakfahren.Foto: iStock

Mikroabenteuer machen das Wochenende zum Urlaub

Von 11. Oktober 2021 Aktualisiert: 1. Oktober 2021 21:36
Ein Mikroabenteuer in der Nähe Ihres Zuhauses kann eine fantastische Möglichkeit sein, dass sich Ihr Wochenende wie ein Urlaub anfühlt.

Wenn Sie das Beste aus Ihrem Wochenende machen, wird sich das in der kommenden Woche emotional auszahlen.

Der typische überarbeitete und gestresste Angestellte oder Arbeiter schleppt sich in die meisten Wochenenden. Die Ziellinie freitags um 17 Uhr führt direkt zur Couch. Der Rest des Wochenendes ist ein verschwommener Dunst aus Verpflichtungen und Besorgungen.

Anstatt erfrischt in den Montag zu gehen, kommen wir so erschöpft in die neue Woche, wie wir die vorherige verlassen haben.

Abgesehen von den Vorteilen für Gesundheit und Wohlbefinden macht Urlaub einfach Spaß. Er ist eine Gelegenheit, aus dem Alltagstrott auszusteigen und interessante neue Erfahrungen zu machen, vor allem die des „ersten Augenblicks“.

Gönnen Sie sich das Wochenende als Urlaub

Anstatt das ganze Jahr über auf die wenigen zweiwöchigen Urlaube zu warten, sollten Sie immer wieder das Wochenende für einen zweitägigen Urlaub nutzen.

Planung ist hierbei das Um und Auf. Wenn man die Familie am Samstagmorgen fragt, was sie an diesem Wochenende unternehmen möchte, erhält man oft nur ein Achselzucken. Die Zeit wird damit verbracht, im Internet nach Veranstaltungen und Aktivitäten zu suchen. Und ehe man sich versieht, sind alle in die gleiche alte Routine verfallen.

Die bessere Variante ist, wenn man dem vorgeplanten Urlaubswochenende mit Spannung entgegensehen kann. Das macht Spaß, ist erfüllend und abenteuerlich. Es gibt Struktur, weil man vorausgeplant hat, aber auch Raum für Spontaneität. Die Tage sind interessant und lassen Sie oft müde, aber zufrieden zurück – genau wie im Urlaub.

Das ist nicht immer möglich, denn natürlich haben wir alle Verpflichtungen, die uns in die Quere kommen. Aber das Wochenende wie einen Urlaub zu betrachten, kann helfen, Monotonie und Routine zu durchbrechen und das Leben glücklicher und erfüllter zu machen.

Eine Gruppe von Forschern hat diese Hypothese kürzlich einem Test unterzogen. Sie führten eine Studie mit 400 Teilnehmern durch, in der sie eine Gruppe baten, ein Wochenende wie einen Urlaub zu behandeln, und die andere, es wie ein normales Wochenende zu behandeln.

Die Ergebnisse waren eindeutig: Diejenigen, die das Wochenende wie einen Urlaub verbrachten, waren am Montag deutlich zufriedener als diejenigen, die das nicht taten.

Die Forscher fanden heraus, dass die beiden Gruppen zwar unterschiedlichen Aktivitäten nachgingen, die größere Wirkung jedoch von einer veränderten Denkweise der „Urlauber“ ausging. Sie waren während ihrer Wochenendaktivitäten „achtsamer und aufmerksamer gegenüber dem gegenwärtigen Moment“.

Planen Sie weitere Mikroabenteuer

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie mehr aus Ihrem Wochenende herausholen wollen, ist, die Dinge einfach zu halten. Sie müssen keine grandiosen, zeitaufwändigen und teuren Pläne schmieden, um davon zu profitieren.

Der Autor, Redner und Weltreisende Alastair Humphreys ist ein großer Verfechter von Mikroabenteuern, die er als „etwas anderes, etwas Aufregendes – aber billig, einfach, kurz und vor der Haustür“ beschreibt.

Wandern Sie einen neuen Weg. Zelten Sie im Garten. Fahren Sie Rad statt Auto. Machen Sie ein Grillfest. Mit ein wenig Voraussicht lassen sich diese Aktivitäten leicht in ein typisches Wochenende einbauen und werden sich die ganze Woche über auszahlen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion