Das Münchner Nationaltheater am Max-Joseph-Platz Platz.Foto: iStock

Münchner Opernintendant sieht Deutschland auf dem Weg in die Planwirtschaft

Epoch Times29. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 13:38
Die Corona-Politik der Regierung hat nicht nur Befürworter. Zu den Kritikern gehört auch Münchens Opernintendant Nikolaus Bachler.

Münchens Opernintendant Nikolaus Bachler (69) hat den strikten Kurs der Politik in der Corona-Pandemie mit deutlichen Worten kritisiert.

„Deutschland ist derzeit mehr oder weniger auf dem Weg in die Planwirtschaft, wo nur noch Anordnungen und Verbote gelten und die Eigenverantwortung schwindet“, sagte er der „Abendzeitung“ (Samstag). Es gehe nicht darum, die Gesamtsituation zu ignorieren, sondern zielgerichtet und individuell zu agieren.

Das Nationaltheater sei mit mehr als 2.100 Plätzen das größte Opernhaus Deutschlands. „Wir haben ein durchdachtes Sicherheitskonzept entwickelt und den Orchestergraben erweitert, damit die Musiker nicht so eng sitzen. Außerdem haben wir das disziplinierteste Publikum“, sagte Bachler. „Leider wird derzeit von der Politik jede individuelle Initiative zurückgedrängt. Das halte ich für eine gesamtgesellschaftliche Gefahr.“

Große Gruppen zu einheitlichen Aktionen zu bewegen, sei in der Demokratie nie leicht, sagte der Intendant weiter. „Die Politiker hören uns auch durchaus zu, aber es herrscht die Meinung, dass alles über Verordnungen geregelt werden müsse und nicht in individueller Eigenverantwortung. Das ist für mich ein Totschlagsargument, da kann ich 100 Mal wiederholen, dass mein Haus 2.100 Besucher fasst.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion