Der Gitarrist Eric Clapton wird 75.Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa

Musik als Rettungsanker: Eric Clapton wird 75

Epoch Times29. März 2020 Aktualisiert: 29. März 2020 10:52
Die Supergruppe Cream machte ihn weltberühmt, bevor er mit Hits wie "Layla" oder „Tears In Heaven“ eine Solokarriere einschlug. Jetzt wird die Musiklegende 75.

Selbst nach sechs Jahrzehnten im Rampenlicht ist die Musik immer noch sein Rückzugsort: „Wenn es Ärger zuhause gibt, was sehr selten vorkommt, nehme ich meine Gitarre und entferne mich von der Situation“, erklärte Eric Clapton der Fachzeitschrift „Rolling Stone“.

„Ich spiele zwangsläufig etwas Langweiliges, eine Übung. Aber es hält mich davon ab, mich auf den Konflikt einzulassen.“ Am Montag (30. März) feiert Eric Clapton seinen 75. Geburtstag.

Clapton wurde in den 1970er Jahren mit Hits wie „Crossroads“ und „Layla“ weltberühmt und verkaufte über 100 Millionen Platten. „Rolling Stone“ setzte ihn auf Platz zwei der 100 größten Gitarristen aller Zeiten. Doch sein Talent wurde von einer langen Drogen- und Alkoholsucht überschattet. „Ich weiß nicht, wie ich überlebt habe“, sagte Clapton der Zeitschrift „Classic Rock“. „Aus irgendeinem Grund wurde ich aus den Klauen der Hölle geholt und bekam eine neue Chance.“

Musik als Rettungsanker

Seine Mutter war 16, als er geboren wurde; seine Vater war ein kanadischer Soldat, der in Tanzbands Klavier spielte. Dass seine vermeintliche Mutter eigentlich seine Großmutter war, erfuhr der kleine Eric mit neun Jahren. Ein Schock. Musik wurde sein Rettungsanker – vor allem der Blues.

Mit 18 stieg er bei The Yardbirds ein, „weil mich die Pop-Sache, das große Geld, das Herumreisen und die Mädchen anzogen“, erklärte der 23-Jährige „Rolling Stone“ 1968. „Erst nach anderthalb Jahren begann ich, die Musik ernst zu nehmen.“ Als die Yardbirds kommerzieller wurden, verließ Blues-Purist Clapton im März 1965 die Band und schloss sich kurz danach John Mayall & the Bluesbreakers an.

„Er war ein Blues-Archivar“, erinnerte sich Clapton, „er hatte die beste Sammlung von Fünfundvierzigern, die ich je in meinem Leben gesehen hatte.“ Clapton hörte sich drei Jahre lang durch Mayalls Sammlung und lernte: „Ich fand mich selbst in dieser Zeit“, sagte er „Classic Rock“. „Ich wurde so gut, wie ich jemals werden sollte. Und selbst mit dem Maß an Freiheit, das wir bei Cream hatten, habe ich nicht wirklich viel mehr gelernt.“

An die Supergruppe Cream denkt er heute noch gerne zurück: „Ich hatte die beste Zeit meines Lebens, was die Musik betraf“, verriet er „Rolling Stone“ – wenn bloß Bassist Jack Bruce und Schlagzeuger Ginger Baker einen Weg gefunden hätten, ihren Konflikt zu lösen. Nach Cream gründete Eric Clapton Blind Faith, doch die Band löste sich schon nach einem Album auf. „Ich hatte Panik. Es war ‚Supergruppe die Zweite‘ – und ich glaube, das ist der Todeskuss.“

„Tears In Heaven“

1970 brachte er schließlich das Doppelalbum „Layla And Other Assorted Love Songs“ mit einer neuen Band heraus – eine Liebeserklärung an Pattie Boyd, der Frau seines Freundes George Harrison von den Beatles. Vom kommerziellen Misserfolg des Albums und seiner unerwiderten Liebe schwer getroffen, versank Clapton drei Jahre lang in einer Heroinsucht. Danach ersetzte er harte Drogen durch Alkohol und warb wieder um Pattie, bis sie sich schließlich von Harrison trennte und ihn 1979 heiratete. Seine Solokarriere zog inzwischen an; Claptons Coverversion von Bob Marleys „I Shot the Sheriff“ wurde sein erster Nummer-Eins-Hit.

1989 wurde das Paar geschieden. Im Rückblick beschreibt Clapton sich damals als unangenehmen Menschen. „Meine Persönlichkeit war nicht gut, aber meine Arbeitsethik war nicht allzu schlecht“, gestand er „Classic Rock“.

Nichts aber beeinflusste den Weltstar so sehr wie der tragische Tod seines vierjährigen Sohnes, der beim Spielen aus dem geöffneten Fenster im 53. Stock eines New Yorker Wolkenkratzers fiel. Im Song „Tears In Heaven“ (1991) verarbeitete Clapton seine Trauer.

2013 wurde bei Eric Clapton eine Nervenerkrankung diagnostiziert, die es ihm immer schwerer machte, weiter Gitarre zu spielen. „Es fühlt sich an, als würden sich Elektroschocks mein Bein entlang bewegen“, beschrieb er in „Classic Rock“. Doch weder diese Einschränkung noch seine zunehmende Schwerhörigkeit halten ihn vom Spielen ab: Zuletzt erschien das Weihnachtsalbum „Happy Xmas“ (2018). „Ich bin entschlossen, so lange zu leben wie ich kann“, verriet Eric Clapton „Rolling Stone“. „Ich beobachte alles. Beim geringsten Anzeichen gehe ich zum Arzt.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion