Paul van Dyk hat einen schweren Sturz nur knapp überlebt.Foto: Soeren Stache/dpa

Musikproduzent Paul van Dyk ist nun in der FDP

Epoch Times8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 9:23
Der Musiker engagiert sich politisch. Dafür ist er in eine Partei eingetreten.

Der Radiomoderator und international erfolgreiche DJ Paul van Dyk ist nach seiner Kritik an der Corona-Politik nun Mitglied in der FDP.

Die Partei bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Eintritt des Künstlers, der damit einer von derzeit etwa 67.000 Freien Demokraten in Deutschland geworden ist. Begleitet von der Debatte um Grundrechte während der Corona-Pandemie, verzeichnet die FDP nach eigenen Angaben aktuell einen Zuwachs an Mitgliedern.

„Viele Bürger haben ihre Perspektive verloren, ihr soziales Umfeld verloren. Und es geht dabei um den kompletten Kultur-, Kunst- und Eventbereich“, hatte van Dyk im Februar in einem Podcast-Gespräch mit FDP-Chef Christian Lindner gesagt.

Dieser freut sich nun: „Paul van Dyks Mitgliedschaft bei den Freien Demokraten ist eine Unterstützung für unsere Politik von Freiheit und Verantwortung, die in der Pandemiebekämpfung die Bürgerrechte wahrt und die sozialen Folgen des Stillstands nicht vergisst.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion