Nikolaus-Darsteller ziehen zu einem Aussendungsgottesdienst in der Kirche von Missen.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Nikoläuse treffen sich im Allgäu

Epoch Times3. Dezember 2016 Aktualisiert: 3. Dezember 2016 14:05
Zahlreiche Nikoläuse kamen am Freitag im schwäbischen Missen zusammen - zum Erfahrungsaustausch und um dem heiligen Nikolaus zu gedenken.

Rund 50 Nikolaus-Darsteller aus verschiedenen Ländern haben sich am Freitagabend im Allgäu getroffen. In Missen stimmten sie sich gemeinsam auf ihren Einsatz in der Adventszeit ein.

Zunächst präsentierten sich die Nikoläuse in einem festlichen Zug durch den Ort im Bischofskostüm, mit Mitra und weißem Bart. Dabei wurden sie von Musikkapellen und einer mit Engeln besetzten Kutsche begleitet. Anschließend besuchten die Teilnehmer, die nach Veranstalterangaben vorwiegend aus dem schwäbischen Raum, aber auch aus Frankreich, Italien und der Schweiz stammen, einen Aussendungs-Gottesdienst.

Franz Horn aus Missen, der selbst seit 44 Jahren als Nikolaus unterwegs ist, hat das Treffen zum vierten Mal organisiert. Neben dem Erfahrungsaustausch der Nikolaus-Darsteller, die in den nächsten Wochen Schulen, Kindergärten, Vereine, Firmen und private Haushalte besuchen, liegt ihm das Gedenken an den Heiligen am Herzen. „Heute springt jeder der Kunstfigur Santa Claus hinterher. Sankt Nikolaus gerät daneben immer mehr in Vergessenheit.“

Wie in den vergangenen Jahren hatten sich auch diesmal Nikolaus-Darsteller aus allen Berufs- und Altersgruppen angemeldet. „Es sind sowohl 18-jährige Neulinge als auch über 70-Jährige dabei, die das schon seit vielen Jahren machen“, hatte Horn vor dem Treffen gesagt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion