Das lange Warten hat ein Ende. Der letzte 007-Einsatz von Daniel Craig ist im Kino.Foto: Britta Pedersen/dpa/dpa

„No Time to Die“: Ein schlappes und halbherziges Ende einer Ära

Von 16. Oktober 2021 Aktualisiert: 17. Oktober 2021 10:07

Nach 15 Jahren und fünf Filmen zieht sich Daniel Craig aus der Rolle zurück, die ihm internationalen Ruhm und ein beträchtliches Vermögen eingebracht hat. Mit ziemlicher Sicherheit wird Craig unwissentlich auch mit dem Ende von James Bond, wie wir ihn kannten, in Verbindung gebracht werden.

Im Laufe von fast 60 Jahren haben sieben Männer 007 in 25 offiziellen und zwei inoffiziellen Filmen verkörpert. Und obwohl einige der Besetzungswechsel holprig waren, wurde die Marke Bond ohne ernsthafte Zwischenfälle fortgesetzt.

Anlässlich der Veröffentlichung von „No Time to Die“ bemerkte ein Kollege von mir: „Die Bond-Filme waren von Anfang an nie so toll und jetzt sind sie noch schlechter.“ 

Das ist sicher unfreiwillig komisch, trifft aber auch voll ins Schwarze. Keiner der James-Bond-Filme war jemals als anspruchsvolles, klassisches Kino konzipiert. Sie waren immer unkomplizierte Unterhaltung. Nicht gerade geistloses Geschwätz, richten sie sich an ein überwiegend männliches Publikum, das nach purem, unverfälschtem Unterhaltungswert sucht.

Die Probleme begannen 2018

Die Probleme bei der Produktion des Films begannen bereits 2018, als der ursprüngliche Regisseur Danny Boyle und der Drehbuchautor John Hodge wegen „kreativer Differenzen“ hinschmissen. Etwa ein halbes Dutzend hochkarätiger Regisseure wurde als Ersatz in Betracht gezogen, bis die langjährigen Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson die Zügel an Cary Joji Fukunaga übergaben, einen Mann mit wenig Action-Erfahrung, dessen Lebenslauf ein Remake von „Jane Eyre“ und den viel gepriesenen, aber wenig gesehenen „Beasts of No Nations“ umfasste.

Zusammen mit den siebenfachen Bond-Autoren Neal Purvis und Robert Wade schrieb Fukunaga das Drehbuch, das später von den renommierten Autoren Paul Haggis und Scott Z. Burns ohne Namensnennung umgeschrieben wurde. Es war Craigs Idee, Phoebe Waller-Bridge, bekannt als Schöpferin und Star der Fernsehserie „Fleabag“, für eine letzte Überarbeitung hinzuzuziehen.

In der Filmgeschichte haben nur wenige Filme, wenn überhaupt, so viele Drehbuchautoren gehabt und konnten trotzdem Großes erreichen. „No Time to Die“ ist klar das jüngste Opfer eines „zu viele Köche“-Szenarios.

Wäre dies eine labyrinthische, dramatische Angelegenheit im Stil von „Citizen Kane“ oder „Chinatown“, wäre das noch eine andere Sache, aber dies ist ein James-Bond-Film. 

Alles, was man braucht, sind Gadgets, verführerische Liebschaften, coole Autos, witzige Einzeiler, einen teuflischen Bösewicht, ein paar Kämpfe und ein paar Verfolgungsszenen – und schon hat man seinen Film. Doch das war damals, und jetzt ist heute. Und anscheinend gibt es im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr für den klassischen Bond.

Von der Länge her am längsten und von der Substanz her am kurzlebigsten: Da das Drehbuch die Grundlage für alle Filme bildet, ist es leicht zu verstehen, warum „No Time to Die“ in so vielen Bereichen ein kolossaler Misserfolg ist. 

Mit einer Laufzeit von zwei Stunden und 43 Minuten ist dies der längste Bond-Film aller Zeiten, aber seltsamerweise auch derjenige mit dem geringsten tatsächlichen Inhalt. Eher eine direkte Fortsetzung von „Spectre“ oder eine Craig-Abschiedsparty als ein origineller Film, hangelt er sich ziellos durch Europa und die Karibik von einem Schauplatz zum nächsten und bietet dabei wenig Abwechslung oder eine zusammenhängende Geschichte.

Da Q (Ben Whishaw) nun mehr damit beschäftigt ist, ein malerisches Abendessen für zwei Personen zusammenzustellen, ist die Zahl der „neuen“ Gadgets auf zwei reduziert. Léa Seydoux (als Dr. Madeleine Swann) ist das erste „Bond-Girl“ in der Geschichte der Marke Bond, das zum wiederholten Mal auftritt. Da Seydoux schauspielern kann und gut aussieht, ist das kein Problem. Aber im Vergleich zu dem ausgedehnten Cameo-Auftritt von Ana de Armas (Craigs Co-Star in „Knives Out“) wirkt ihr mürrisches Auftreten und das Fehlen eines auffälligen Bond-Kostüms etwas flach.

Der zurückkehrende Ralph Fiennes lässt den skurrilen Humor seiner Vorgänger (insbesondere Judi Dench) vermissen und hat auf Geheiß der Drehbuchautoren den MI6-Chef M in einen überernsten und lustlosen Langweiler verwandelt. 

Eher ein schrulliger Aufseher als ein Anführer, dachte M nicht daran, die ikonische „007“-Identität des damals pensionierten Bond an die Newcomerin Nomi (Lashana Lynch) zu übergeben. Nomi ist den größten Teil des Films damit beschäftigt, Besorgungen zu machen und ihre häufigen Kopfstöße mit Bond sind ebenso wenig überzeugend wie ihr Sinneswandel in der elften Stunde.

Nebenbei tauchen die langjährigen Bond-Figuren Felix Leiter (Jeffrey Wright) und der Bösewicht Ernst Stavro Blofeld (Christoph Waltz) auf.

Schlechtester Bond-Bösewicht aller Zeiten

Jeder Actionfilm, nicht nur die Bond-Filme, ist nur so gut wie sein Bösewicht, und Rami Malek als Safin verfehlt das Ziel bei weitem. Als dritter Oscar-Preisträger in Folge (nach Waltz und Javier Bardem), der einen Bond-Bösewicht spielt, tritt Malek Safin erst nach 90 Minuten ernsthaft in Erscheinung. Und selbst dann hat er nur wenig Persönlichkeit und bietet – es sei denn, man betrachtet die Verwendung eines Kindes als menschlichen Schutzschild – keine Gefahr oder spürbare Bedrohung.

In dem Wissen, dass dies sein letzter Auftritt als Bond sein wird, ist Craig wie immer der pflichtbewusste Soldat. Er befolgt die Befehle buchstabengetreu und beweist einmal mehr, dass ein einzelner Mann mit einer Pistole Dutzende mit Maschinengewehren bewaffnete Verbrecher ausschalten kann, ohne auch nur einen Kratzer davonzutragen. Und so markiert Craigs resignierter Bond das Ende einer geschätzten Ära.

Mit seinem schwachen und rührseligen Ende passt „No Time to Die“ perfekt zum koma-induzierenden Titelsong der Sängerin Billie Eilish. 

Wir bekommen einen lahmen Bösewicht, ein zahmes Liebespaar, wenig technische Raffinessen, wenige Kämpfe und Verfolgungsjagden und so gut wie keinen Witz. Wie schade, dass dieses ewige Markenzeichen, das so vielen Fans auf der ganzen Welt so viel Freude bereitet hat, nun ausgelöscht wurde.

No Time To Die
Regisseur: Cary Joji Fukunaga
Stars: Daniel Craig, Léa Seydoux, Ralph Fiennes, Lashana Lynch, Rami Malek und Ana de Armas
Laufzeit: Zwei Stunden und 43 Minuten
FSK ab 12 Jahren freigegeben
Veröffentlichung: 8. Oktober 2021
Bewertung: 1,5 von 5 Sternen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion