Eine harmonische Umgebung beruhigt und reduziert Stress.Foto: ben-bryant/iStock

Ordnung im Haus sorgt für Ordnung im Kopf

Von 14. April 2022 Aktualisiert: 14. April 2022 15:52
„In einem aufgeräumten Zimmer ist auch die Seele aufgeräumt“, sagte der österreichische Arzt und Lyriker Ernst Freiherr von Feuchtersleben vor zwei Jahrhunderten. Diese Maxime gilt auch noch heute.

Dass unser Zuhause unseren Geist und Körper beeinflusst, ist nicht zu übersehen. Unser geistiges und körperliches Wohlbefinden wird unweigerlich von der Umgebung beeinflusst, in der wir leben. 

Zu wenig natürliches Licht oder ein übermäßig überladener Raum kann uns ängstlich oder sogar depressiv machen. Wir wollen ein Zuhause, in dem wir uns sicher und entspannt fühlen und in dem wir das Sagen haben. Die folgenden Tipps können helfen, ein gesundes und harmonisches Zuhause zu schaffen, in dem man sich wohlfühlt. 

Entrümpeln

Unordnung schafft Chaos in unserem Kopf und fördert Stress und Ängste. Wie kann man sich entspannen, wenn in jedem Zimmer Unordnung auf einen wartet? Entrümpeln schafft eine gelassenere Atmosphäre. 

Wenn alles ordentlich ist, fühlt man sich entspannter, glücklicher und hat sein Leben besser im Griff. Ein aufgeräumtes Zuhause begünstigt eine gesündere Lebensweise, fördert die Produktivität und steigert das körperliche und geistige Wohlbefinden. 

Außerdem schöpft man neue Kraft, wenn man sich von Dingen trennt, die man nicht mehr braucht oder die nicht mehr in das Heim passen. Um den Prozess weniger stressig zu gestalten, sollte man mit etwas Kleinem beginnen, wie Schränken oder Schubladen. Dabei sollte man nicht perfektionistisch sein, schrittweise vorgehen und Dinge, die man nicht mehr braucht, wegräumen oder spenden. 

Einen Wasserfilter kaufen

Das Wasser, das zuhause aus der Leitung fließt, wird zwar in Wasserwerken aufbereitet. Man sollte aber trotzdem sicher sein, dass es sauber und frei von Verunreinigungen ist, einschließlich Substanzen wie Chlor, die zugeführt werden, um es frei von Bakterien zu halten. 

Dafür kann man einen Wasserfilter am Hausanschluss installieren (oder an einem bestimmten Wasserhahn, der für Trink- und Kochwasser verwendet wird), um unerwünschte Verunreinigungen zu beseitigen. Wasserfilter beseitigen Stoffe wie Chlor und Blei, die in kommunale Wassersysteme und -becken gelangen. Wenn man Wasserfilter im Haus installiert, kann man sich zurücklehnen und reines und sicheres Wasser trinken, in ihm Baden und es zum Waschen verwenden.

Natürliche Farben verwenden

Die Wand- und Deckenfarbe zu Hause kann sich auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Obwohl viele Unternehmen ihre Rezepturen erheblich verbessert haben, enthalten die meisten Farben gefährliche Chemikalien. Einige haben immer noch flüchtige organische Verbindungen, die sich bei Raumtemperatur in Gase verwandeln und gesundheitliche Probleme verursachen können. 

Der Streichvorgang ist die gefährlichste Zeit. Denn die Farbe trocknet und gibt Dämpfe ab, die Kopfschmerzen oder tränende Augen verursachen können. Diese flüchtigen organischen Verbindungen können Hormone, das zentrale Nervensystem, die Atemwege oder die Nieren schädigen. Man kann die flüchtigen organischen Verbindungen reduzieren, indem man auf natürliche Farben umsteigt. 

Wenn man schon die Wände anstreicht, sollte man Farben verwenden, die einen beruhigen oder glücklich machen. Hellere und fröhliche Farben schaffen eine unbeschwertere Atmosphäre.

Mehr Licht

Falls möglich, sollte man sein Zuhause umbauen, um mehr natürliches Licht hereinzulassen. Saubere Fenster helfen ebenfalls dabei. Ein lichtdurchflutetes Haus kann einem mehr Energie geben, ohne die Augen zu ermüden. Außerdem stimulieren hell erleuchtete Räume unser Gehirn, indem sie den Serotoninspiegel erhöhen. Unser Körper reagiert besonders gut auf natürliches Tageslicht. Mit vielen spiegelnden Oberflächen kann so viel natürliches Licht wie möglich reflektiert werden.

Man sollte zudem auf eine ausgewogene Beleuchtung in den eigenen vier Wänden achten. Auch wenn unser Körper von natürlichem Licht profitiert, brauchen wir die Dunkelheit, um uns zu entspannen und zu schlafen.

Einen Trainingsbereich einrichten

Das Leben mag schnelllebig sein, aber unser Körper ist es nicht. Unser sitzender Lebensstil und unser Bewegungsmangel scheinen von Jahr zu Jahr zuzunehmen. Die Einrichtung eines Trainingsbereichs kann zu körperlicher Aktivität anregen und man braucht dafür nicht viel Geld oder Platz.

Einige schweißtreibende Übungen brauchen nicht mehr als eine Fußmatte am Platz. Ein eigener Trainingsbereich gibt einen Anreiz, sich zu bewegen und motiviert zu bleiben. Mit Pflanzen, Kerzenlicht oder einem Ständer zum Ansehen von YouTube-Workout-Videos kann man den Trainingsbereich einladender und inspirierender gestalten. Außerdem kann man einen Spiegel hinzufügen, um seine Form zu überprüfen, wenn man Gewichte verwendet oder Yogastellungen ausführt.

Fazit

Ein aufgeräumtes Zuhause, das zu einer gesunden Lebensweise anregt, hält Sorgen fern und hilft einem, das Leben zu führen, das man gerne leben möchten. 

 

Zuerst erschienen auf NaturallySavvy.com.

Lisa Roth Collins ist eine staatlich anerkannte ganzheitliche Ernährungsberaterin und Marketingmanagerin bei Naturally Savvy, einer Website für eine gesunde Lebensweise.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: How to Create a Healthy Home to Reduce Your Anxiety (deutsche Bearbeitung von as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion