Otto Waalkes bei der Premiere der Fantasy-Komödie "Catweazle" in Bochum.Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa

Otto Waalkes fehlten die Umarmungen

Epoch Times28. Juni 2021 Aktualisiert: 28. Juni 2021 13:15
Er lebt vom Kontakt mit seinem Publikum. Für den Komiker Otto war die Pandemie eine schwere Zeit.

Hamburg/Berlin – Komiker Otto Waalkes (72) sieht seine persönlichen Einschränkungen in den vergangenen Monaten mit gemischten Gefühlen.

„Für mich war es einerseits nicht ganz so schwer: Mit Maske wurde ich nämlich nicht gleich erkannt. Dadurch hatte ich mehr Freiheiten – konnte sie aber unter diesen Umständen nicht ausnutzen“, sagte Waalkes der Deutschen Presse-Agentur.

Auf der anderen Seite seien die vergangenen Monate auch für ihn hart gewesen. „Mir fehlten die Umarmungen und der direkte Kontakt zu meinem Publikum. Das macht mein Leben ja eigentlich aus.“

Der 72-jährige Ostfriese ist ab Donnerstag als Zauberer „Catweazle“ im Kino zu sehen. Die Dreharbeiten in Hamburg waren wegen Corona im vergangenen Jahr mehrere Monate unterbrochen worden. Danach wurde das Team in Gruppen aufgeteilt, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. „Die Hygienebeauftragte hat alles genau kontrolliert. Wir waren völlig isoliert in dieser Zeit, was das Team aber auch irgendwie zusammengeschweißt hat“, sagte Waalkes weiter. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion