„Homosexuelle Flottenparade“: Ungarn sagt Teilnahme am Song Contest ab

Epoch Times28. November 2019 Aktualisiert: 28. November 2019 23:59
Ungarn wird nächstes Jahr nicht beim Eurovision Song Contest antreten. Medien vermuten, die Veranstaltung sei der Regierung "zu schwul".

Ungarn hat seine Teilnahme am Eurovision Song Contest abgesagt. Die staatliche ungarische Medienholding MTVA begründete diesen Schritt mit einer „fachlichen Entscheidung“, berichtete die Deutsche Presseagentur.

Demnach teilte ein Sprecher mit: Man wolle stattdessen die Talente der „ungarischen leichten Musik“ direkt im eigenen Land fördern. Die Holding wies zugleich den Vorwurf zurück, Ungarn meide den ESC weil er bisweilen eine „homosexuelle Ästhetik“ transportiere.

Dass der ungarischen Regierung der ESC „zu schwul“ sei, diesen Verdacht hatten mehrere westeuropäische Medien geäußert. Darunter auch die US-amerikanische Nachrichtenseite „The Guardian“. Das Blatt berichtete, dass Ungarn aufgrund von „homophoben Vorurteilen“ gegenüber des Wettbewerbs nicht teilnehme. Dies habe eine unbekannte Quelle von MTVA mitgeteilt.

„Homosexuelle Flottenparade“

Hintergrund der Homophobie-Vorwürfe war eine Aussage des regierungsnahen Journalisten Andras Bencsik über den ESC. Der Song Contest sei eine „homosexuelle Flottenparade“ die Ungarns mentale Gesundheit gefährden würde, sagte er Ende Oktober in einer Talkshow des regierungsnahen Privatsenders HirTV.

Ungarn dürfe „aus mentalhygienischen Gründen“ daran nicht teilnehmen. „Kreischende Transvestiten und bärtige Frauen“ hätten beim ESC den Geschmack des Publikums verwüstet, so Bencsik.

Vergessen wir doch dieses mit Conchita Wursts belastete, geschmacklose, forcierte, propagandistische Festival des Andersseins“.

Der ungarische Regierungssprecher László Kövér dementierte die Darstellungen der Medien und nannte die Homophobie-Vorwürfe falsch.

Der Eurovision Song Contest findet 2020 in Rotterdam (Niederlande) statt. Der Wettbewerb ist in der Homosexuellen-Szene sehr beliebt. Ungarn nahm seit 1994 am ESC teil. Größter ungarischer Erfolg der vergangenen zehn Jahre war 2014 Platz fünf mit dem Lied „Running“ von Andras Kallay-Saunders. (so)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.