Paris Jackson: „Ich bin durch die Hölle gegangen“

Epoch Times1. Juli 2020 Aktualisiert: 5. Juli 2020 11:14
Als Michael Jackson starb, war seine Tochter Paris elf Jahre alt. Heute ist sie Musikerin, doch seitdem ist viel passiert. Sie spricht nun offen über ihren Schmerz.

Elf Jahre nach dem Tod von Michael Jackson hat seine Tochter Paris nun darüber berichtet, wie es ihr seitdem ergangen ist.

„Es ist 11 Jahre her, und ich bin durch die Hölle gegangen – ob es sein Tod war oder all die anderen Dinge, die ich in meinem Leben durchgemacht habe“, sagte die inzwischen 22-Jährige in einer Facebook-Serie über sie und die Gründung ihrer Band The Sunflowers.

„Wenn ich nicht darüber spreche – oder es nicht in meine Musik einfließen lasse, wird es mein Leben komplett ruinieren und es wird mich besitzen […]. Das will ich nicht“, sagte sie weiter.

Das musikalische Jackson-Vermächtnis ist für sie ein Richtungsweiser – lässt Paris aber auch zweifeln: „Jeder in meiner Familie macht Musik. Ich meine, ich bin eine Jackson“, sagte sie. „Es macht Sinn, dass ich Musikerin bin. Aber eine Jackson, die Folk-Indie macht?“

Superstar Michael Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion