Wehmütig klingt sie hinter all deinen Wünschen, deiner Suche nach Stille, deiner Angst davor. Sie ist dein wahres Leben. Wenn du sie singen lassen kannst, wird sie dich führen.Foto: über dts Nachrichtenagentur

An einen Freund – Von Renate Lilge-Stodieck

Von 10. Dezember 2018 Aktualisiert: 30. März 2019 0:37
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

An einen Freund

Die Zartheit in dir,

das Schlanke,
das, was dich verwundert
nach innen horchen lässt.
Das, was nach der Angst,
den Schweißperlen,
dem Weglaufenwollen
in dir erwacht.
Die Schwingung
der Saite auf deinem
inneren Instrument,
die nur von der Mitte
ihren Ton erhält,
ihren wahren Ton.
Das ist es, was dich
erschreckt und entzückt,
diese Saite, die dir
so viel Schmerz bereitete,
weil sie nicht klingen durfte,
die man so leicht
übertönen kann,
weil sie ihre Wurzel
in der Stille hat –
sie ist nicht gerissen,
sie ist nicht zerstört,
wehmütig klingt sie
hinter all deinen Wünschen,
deiner Suche nach Stille,
deiner Angst davor.
Sie ist dein wahres Leben.
Wenn du sie
singen lassen kannst,
wird sie dich führen.
Wie der Ton der Zauberflöte,
zart und sicher.
Ein Ton, aus dem
alle Töne erwachsen,
Ruhe,
aus der Bewegung wird.
Im Innern unendliche Freude.

Renate Lilge-Stodieck

(Aus Sein – Die Kunst des Annehmens, hier bestellen:
E-Book oder Druckausgabe, im Buchhandel oder bei Amazon)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion