Ich bin ein Stern, der einst vom blauen Himmel auf einen grünen Teppich fiel.Foto: iStock

Das Lied der Blume – von Khalil Gibran

Von 10. Mai 2023
Aus der Reihe Epoch Times Poesie – Khalil Gibran war ein libanesisch-US-amerikanischer Dichter, Philosoph und Maler. Sein Werk kreist zentral um die Themen Leben, Liebe, Tod und wird als Bindeglied der philosophischen Richtungen des Orients und des Okzidents gesehen.

Das Lied der Blume

Ich bin ein Wort, das die Natur gesprochen
Und dann zurückgenommen
In ihrem Herzen barg,
Um es ein zweites Mal zu äußern.
Ich bin ein Stern, der einst vom blauen Himmel
Auf einen grünen Teppich fiel.

Ich bin der Elemente Tochter:
Im Winter getragen,
Vom Frühling geboren,
Erzogen vom Sommer;
Der Herbst legt mich zur Ruh.

Ich bin ein Geschenk für Liebende
Und eine Hochzeitskrone.
Ich bin die letzte Gabe der Lebenden an die Toten.

Wenn der Morgen kommt,
Künden ich und der Wind
Vom Licht.
Und am Abend sagen die Vögel und ich ihm Lebewohl.

Ich schwebe über den Ebenen
Und verschönere sie.
Ich schicke meinen Wohlgeruch in die Lüfte.
Ich umarme den Schlummer,
Und die mannigfaltigen Augen der
Nacht blicken lange auf mich.
Ich such das Erwachen, um auf das Einzige
Auge des Tages zu schau′n.

Ich trinke von des Taues berauschendem Nass
Und höre der Amsel Lied.
Ich tanze zum Rhythmus des sich wiegenen Grases
Und blicke immer zum Himmel, das Licht zu sehen,
Nicht, um darin mein Bild zu betrachten.
Dies ist eine Weisheit, die der Mensch noch nicht kennt.

Khalil Gibran (1883 – 1931)



Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion