Nun naht es wieder und flackert und braust Und ist an ihm vorbeigesaust: Der zweite Zug, von Lichtern erhellt, Voll Menschenglück – eine kleine Welt! –Foto: iStock

Der Weichensteller – Von Karl Freiherr von Berlepsch

Von 24. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 0:02
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Der Weichensteller

Und nun noch der Schnellzug nach Charleroi!

In fünf Minuten schon ist er da! –
Er trottet hinaus zum äußersten End‘,
Die letzte Weiche zu stellen behänd.
Im Schnee seine Schritte knarren,
Die Nacht ist kalt zum Erstarren!

Bald lädt bei traulichem Lampenschein
Die warme Stube den Müden ein,
Und ein Kuss vergilt ihm des Tages Qual,
Ein liebendes Weib und ein einfach Mahl:
Dann werden am Bettchen sie stehen
Und das Bübchen schlummern sehen! –

Hei, wie der Ostwind eisig pfeift,
Wie’s tief durchs wollene Wams ihm greift!
Eine rote Lampe! Nun ist er zur Stell‘.
Nur schnell!
Fern sind zwei Lichter erschienen,
Schon stoßen und stampfen die Schienen.

Der Zug! Es war die höchste Zeit!
Doch was ist das? Barmherzigkeit!
Der Hebel dreht sich im Bügel zu leicht,
Und wie er in Eile sich niederneigt,
Da hat es ganz leise geklungen,
Das eiserne Band ist zersprungen! –

Verzweifelt preßt er die Hand an die Stirn
Ein einz’ger Gedanke durchzuckt sein Hirn:
Der Zug! – Und braust er die falsche Bahn,
So ist es um ihn und die Menschen getan!
Denn kaum minutenlang weiter
Rast ihm entgegen ein zweiter! –

Da wirft sich zwischen die Schienen der Mann,
Presst dicht seinen Leib an das Eisen an
Und dehnt und stemmt sich mit Riesenkraft –
Ein gewaltiger Druck! Nun ist es geschafft!
Ob lebendig oder als Leiche,
Er liegt eine knöcherne Weiche! –

Er liegt und steht und hört nichts mehr.
Der Eilzug rasselt über ihn her.
Nur ein Haken im Weg, eine Bremse zu tief!
– Wie’s heiß und kalt durch die Adern ihm lief! –
Was gilt nur dein Leben!
Du musst es für hundert geben! –

Ein Haken zu tief, eine Bremse im Weg!
Sekunden! Doch schlichen sie viel zu träg!
Und wenn er nur diesmal am Leben blieb –
O Gott! Wie hat er das Leben so lieb!
Da ist er vorbei geschnoben,
Und ferner hört er es toben! –

Nun naht es wieder und flackert und braust
Und ist an ihm vorbeigesaust:
Der zweite Zug, von Lichtern erhellt,
Voll Menschenglück – eine kleine Welt! –
Gerettet – Er lauscht in die Ferne,
– Und über ihm funkeln die Sterne! –

Karl Freiherr von Berlepsch (1815 – 1877)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion