Da ist der allerärmste Mann dem Andern viel zu reich, das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alle gleich.Foto: iStock

Hobellied – Von Ferdinand Raimund

Von 26. April 2020 Aktualisiert: 27. April 2020 16:03
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Hobellied

Da streiten sich die Leut‘ herum

oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End‘ weiß keiner nix.
Da ist der allerärmste Mann
dem Andern viel zu reich,
das Schicksal setzt den Hobel an
und hobelt alle gleich.

Die Jugend will halt stets mit G’walt
in allem glücklich sein;
doch wird man nur ein bisserl alt,
dann find’t man sich schon drein.
Oft zankt mein Weib mit mir, oh Graus,
das bringt mich nicht in Wut.
Da klopf‘ ich meinen Hobel aus
und denk‘: Du brummst mir gut!

Zeigt sich der Tod einst mit Verlaub
und zupft mich: »Brüderl, kumm!«,
da stell‘ ich mich am Anfang taub
und schau mich gar nicht um.
Doch sagt er: »Lieber Valentin,
mach‘ keine Umständ‘, geh!«,
dann leg‘ ich meinen Hobel hin
und sag‘ der Welt ade.

Repetition:
Ein Tischler, wenn sein War‘ gefällt,
hat manche frohe Stund‘,
das Glück ist doch nicht in der Welt
mit Reichtum bloß im Bund.
Seh‘ ich soviel zufried’nen Sinn,
da flieht mich alles Weh.
Da leg ich nicht den Hobel hin,
sag nicht der Kunst Adje!

Ferdinand Raimund   (1790 –  1836)
(eigentlich Ferdinand Jakob Raimann)

Aus dem Zaubermärchen „Der Verschwender“ (1834)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion