In einem kühlen Grunde – Von Joseph von Eichendorff

Von 23. April 2020 Aktualisiert: 23. April 2020 23:49
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

In einem kühlen Grunde

In einem kühlen Grunde,
da geht ein Mühlenrad;
mein Liebchen ist verschwunden,
das dort gewohnet hat;
mein Liebchen ist verschwunden,
das dort gewohnet hat.

Sie hat mir Treu‘ versprochen,
gab mir ein’n Ring dabei;
sie hat die Treu‘ gebrochen,
das Ringlein sprang entzwei;
sie hat die Treu‘ gebrochen,
das Ringlein sprang entzwei.

Ich möcht‘ als Spielmann reisen
weit in die Welt hinaus,
und singen meine Weisen,
und geh’n von Haus zu Haus;
und singen meine Weisen,
und geh’n von Haus zu Haus.

Ich möcht als Reiter fliegen
wohl in die blut’ge Schlacht,
um stille Feuer liegen
im Feld bei dunkler Nacht;
um stille Feuer liegen
im Feld bei dunkler Nacht.

Hör ich das Mühlrad gehen:
ich weiß nicht, was ich will
ich möcht‘ am liebsten sterben,
da wär’s auf einmal still;
ich möcht‘ am liebsten sterben,
da wär’s auf einmal still.

Joseph von Eichendorff (1788 – 1857)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN