Hör ich das Mühlrad gehen: ich weiß nicht, was ich will, ich möcht' am liebsten sterben, da wär's auf einmal still;Foto: iStock

In einem kühlen Grunde – Von Joseph von Eichendorff

Von 23. April 2020 Aktualisiert: 23. April 2020 23:49
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

In einem kühlen Grunde

In einem kühlen Grunde,

da geht ein Mühlenrad;
mein Liebchen ist verschwunden,
das dort gewohnet hat;
mein Liebchen ist verschwunden,
das dort gewohnet hat.

Sie hat mir Treu‘ versprochen,
gab mir ein’n Ring dabei;
sie hat die Treu‘ gebrochen,
das Ringlein sprang entzwei;
sie hat die Treu‘ gebrochen,
das Ringlein sprang entzwei.

Ich möcht‘ als Spielmann reisen
weit in die Welt hinaus,
und singen meine Weisen,
und geh’n von Haus zu Haus;
und singen meine Weisen,
und geh’n von Haus zu Haus.

Ich möcht als Reiter fliegen
wohl in die blut’ge Schlacht,
um stille Feuer liegen
im Feld bei dunkler Nacht;
um stille Feuer liegen
im Feld bei dunkler Nacht.

Hör ich das Mühlrad gehen:
ich weiß nicht, was ich will
ich möcht‘ am liebsten sterben,
da wär’s auf einmal still;
ich möcht‘ am liebsten sterben,
da wär’s auf einmal still.

Joseph von Eichendorff (1788 – 1857)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion