Schlafe, mein Prinzchen – Von Friedrich Wilhelm Gotter

Von 2. Dezember 2018 Aktualisiert: 2. Dezember 2018 22:52
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Schlafe, mein Prinzchen

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein,
es ruhn Schäfchen und Vögelein.
Garten und Wiese verstummt,
auch nicht ein Bienchen mehr summt.
Luna mit silbernem Schein
gucket zum Fenster herein.
Schlafe beim silbernen Schein.
Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein.

Auch in dem Schlosse schon liegt
alles in Schlummer gewiegt,
reget kein Mäuschen sich mehr,
Keller und Küche sind leer.
Nur in der Zofe Gemach
tönet ein schmelzendes „Ach“.
Was für ein „Ach“ mag dies sein?
Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein.

Friedrich Wilhelm Gotter   (1746 – 97)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker