Kann die Freiheit noch nicht fassen, lehn' den Kopf an einen Baum.Foto: iStock

Wenn ich einmal frei sein werde… – Von Heinrich George

Von 16. September 2022 Aktualisiert: 16. September 2022 23:20
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Wenn ich einmal frei sein werde…

Wenn ich einmal frei sein werde,

frag‘ ich mich, wie wird das sein?
Grabe dann in deine Erde,
Heimat, tief die Hände ein.

Gehe einsam durch die Straßen
wie in einem stillen Traum.
Kann die Freiheit noch nicht fassen,
lehn‘ den Kopf an einen Baum.

Wenn mich jemand wollte fragen,
wo ich denn gewesen bin,
werde ich verhalten sagen:
War in Gottes Mühlen drin.

Sah die Müller Spuren mahlen
in der Menschen Angesicht,
mußte mit dem Herzblut zahlen
wie in meinem Leben nicht.

Wenn ich einmal frei sein werde,
frag‘ ich mich, was mir verblieb:
du – oh deutsche Heimaterde,
dich hab ich von Herzen lieb!

Heinrich George (1893 – 1946, in sowjetischer Gefangenschaft im Speziallager Sachsenhausen gestorben.)
Er war ein berühmter deutscher Schauspieler und der Vater von Götz George.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion