Zueignung – Von Hermann von Gilm

Zueignung

Ja, du weißt es, teure Seele,
Daß ich fern von dir mich quäle,
Liebe macht die Herzen krank,
Habe Dank.

Einst hielt ich, der Freiheit Zecher,
Hoch den Amethysten-Becher,
Und du segnetest den Trank,
Habe Dank.

Und beschworst darin die Bösen,
Bis ich, was ich nie gewesen,
heilig, heilig an’s Herz dir sank,
Habe Dank.

Hermann von Gilm (1812 – 1864)

Quelle: https://www.epochtimes.de/feuilleton/poesie/zueignung-von-hermann-von-gilm-2-a3277516.html