Sintra, Portugal - October 18, 2014: Sintra, Portugal at Pena National palace. The palace is a UNESCO World Heritage Site.

Portugiesische Pracht: Nationalpalast Pena

Von 2. Oktober 2021 Aktualisiert: 1. Oktober 2021 10:04
Kunst, die uns durch die Jahrhunderte hindurch inspiriert

Der Palast von Pena (Palácio Nacional da Pena), der auf einem üppig grünen Hügel mit Blick auf Lissabon und die portugiesische Riviera thront, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, ist ein Ausrufezeichen des portugiesischen Nationalstolzes und ein faszinierendes Beispiel romantischer Architektur. Dieses farbenfrohe Schloss wird oft als eines der Sieben Wunder Portugals bezeichnet.

Der zwischen 1839 und 1854 im Auftrag von König Ferdinand II. errichtete Palast steht auf den Fundamenten der heiligen Kapelle Unserer Lieben Frau von Penha und des späteren Hieronymitenklosters. Baron Wilhelm Ludwig von Schewge ist der deutsche Architekt, der diese ikonische Mischung aus neoromanischem, neugotischem, neomanuelinem, indogotischem und neomaurischem Stil schuf. Unter aktiver Mitwirkung von König Ferdinand und Königin Maria II. verlieh der weitgereiste Architekt dem Pena-Palast einen überschwänglichen und facettenreichen Baustil.

Das Äußere des Palastes bewahrt viele der ursprünglichen Elemente des Hieronymitenklosters, das hier einst stand. Die Terrasse der Königin und der unverkennbare rote Uhrenturm stehen in starkem Kontrast zu den leuchtend gelben, violetten und rosa Farben der anderen Bereiche. Das festliche Erscheinungsbild des Palastes wirkt mit seinen allegorischen Schnitzereien, religiösen Ikonen und bunten portugiesischen Kacheln erstaunlich harmonisch.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion