Regisseur von „8 days“ über Menschenhandel: Wie Pornographie die Gesellschaft zerstört

Der Fall Epstein ist in den Nachrichten hoch aktuell. Der Fall zeigt auf eine Wunde der amerikanischen Gesellschaft, auf ein tief verwurzeltes soziales Problem, das mit der weit verbreiteten Kultur der Kinderpornographie zu tun hat. Genau darauf weist ein Aktivist gegen Sexhandel und Filmregisseur eines 2014 veröffentlichten Films über Kindersexhandel hin.

Jaco Booyens ist der Produzent und Regisseur des Films 8 Days, eines Spielfilms, der über die abscheulichen Verbrechen des Kindersexhandels in den Vereinigten Staaten handelt. Der Film wurde von einem Team unabhängiger Filmemacher von After Eden Pictures gedreht und basiert auf wahren Ereignissen, die die moderne Sexsklaverei in den USA darstellen.

In einem Interview mit The Epoch Times wirkt Booyens wie jemand, der eine moralische Verpflichtung hat, diese Geschichten zu erzählen. Er will die Menschen darauf aufmerksam machen, dass diese Dinge „in jedem Bereich direkt vor unserer Nase“ passieren und dass wir unsere Kinder schützen müssen. Booyens möchte, dass Menschen verstehen, wie das Problem des Kindersexhandels tief mit der Kultur der Pornografie verflochten ist.

„Das Angebot entspricht der Nachfrage. Was also erzeugt die Nachfrage nach Sex mit Minderjährigen? In dem, was sie gefunden haben, sind sie [die Täter] in über 99 Prozent der Fälle – wenn wir zum ersten Mal jemanden finden, der in das Verbrechen verwickelt ist – auch von Pornografie abhängig“, sagte Booyens, dessen eigene Schwester 1994 in Südafrika dem Kindersexhandel zum Opfer fiel.

Tief verwurzelte Kultur der Pornographie

Booyens arbeitet mit 56 Organisationen weltweit zusammen, die sich mit der Rettung von Opfern und der Prävention des Kindersexhandels befassen. Er meint, wenn ein junger Mann oder eine junge Frau zum ersten Mal Pornografie schaut, geschieht eine psychologische Reaktion.

„Es gibt zu diesem Zeitpunkt eine Entscheidung im Kopf des Kindes, dass dies Liebe ist – oder das ist das, wofür der Körper der Frau da ist. Überwiegend und sofort werden Frauen objektiviert, und so verändert es die Realität und stört die Normalität“, sagt Booyen, der Pornografie als Droge beschreibt.

Booyens legt den Finger auf die Wunde eines erschütternden Problems – etwa 200.000 Amerikaner werden als Pornosüchtige eingestuft und 40 Millionen Amerikaner besuchen täglich Pornoseiten, so das Cybersicherheitsunternehmen WebRoot.

Täglich werden in den Vereinigten Staaten 68 Millionen Suchanfragen zum Thema Pornografie gestellt, davon 116.000 für Kinderpornographie.

Laut Booyen verändert die Sucht nach Pornografie die Bedeutung einer einvernehmlichen Beziehung. „Was Sex sein soll, was eine einvernehmliche Beziehung sein soll, das ändert sich. Von Pornografie kriegt man nie genug. Also jeder, der sich mit Pornografie beschäftigt, wird mehr haben wollen, immer!“

„Es beginnt mit Soft-Pornos, das sind meist Nacktbilder in einer Zeitschrift. Dann fangen sie an, sich Pornovideos anzusehen, und dann fangen sie an, sich in diesen Handlungen in ihren Beziehungen zu imitieren. Normalerweise sind es Ehemänner, die anfangen, mit ihren Frauen zwanghaft umzugehen, weil das das ist, was sie in Pornos sehen. Dann fallen sie noch weiter und haben Sex mit einer Person ohne deren Zustimmung, und dann enden sie eines Tages an einem Ort, an dem sie Sex von einem Kind kaufen“, erklärte er.

Das epidemische Ausmaß dessen, wovon Booyen spricht, lässt sich daran erkennen, dass 48 Prozent der Kindergartenkinder und Erstklässler in den USA Online-Inhalte gesehen hatten, die ihnen „das Gefühl gaben, sich unwohl zu fühlen“, wie eine Studie des Rochester Institute of Technology aus dem Jahr 2008 ergab.

Laut Children Advocacy Center liegt das Durchschnittsalter bei 11 Jahren, in dem ein Kind zum ersten Mal mit Inhalten für Erwachsene in Berührung kommt. Jeder siebte Jugendliche wird online nach Sex gefragt.

Hollywood als „Schurkenagent“

Booyens nennt Hollywood einen „Schurkenagenten“ und einen großen Verursacher des Problems, da die Industrie die Kultur forme, indem sie dem amerikanischen Volk Ideen vorstellt.

„Wir haben heute Gruppen in diesem Land, die von Hollywood und von Politikern der Linken angeheizt werden, die aggressiv ein Gesetz vorantreiben, um das einvernehmliche Alter für Sex auf zehn Jahre herabzusetzen. Zehn! Warum zehn? Weil es vor der Pubertät ist, weil Männer, die in Sexhandel verwickelt sind, es als ihr oberstes Ziel haben, Sex mit Kindern vor der Pubertät zu haben. Es ist sehr krank! Sehr krank“, sagte er.

Er sagte, dass Hollywood und Politiker wissen genau, was passiert, aber sie tun nichts dagegen.

„Sie verschließen die Augen, weil sie wissen, dass viele ihrer Freunde, ihrer finanziellen Unterstützer, ihrer Mitarbeiter darin verwickelt sind. Sie sind an Pornografie beteiligt, sie sind an Kindesmissbrauch und Belästigung von Kindern beteiligt. Es ist also eine sehr kranke Situation, in der die Kultur die Moral verloren hat“, sagte Booyens.

In einer von Complex vorbereiteten Zeitleiste zum Thema sexuellen Kindesmissbrauchs in Hollywood, sprachen die Opfer in Hollywood bereits 1976 darüber, wie sie zu Opfern in der „Branche der Versprechungen“ wurden.

„Hollywood drückt auch immer wieder auf den moralischen Kompass. Sie verschieben die Grenzen der Moral“, so Booyen.

Er sei zwar ein Filmemacher, aber dennoch nicht damit einverstanden, wie Hollywood die Kultur forme. (rm)

Mit Material vom Englischen Original

Quelle: https://www.epochtimes.de/feuilleton/regisseur-von-8-days-ueber-menschenhandel-wie-pornographie-die-gesellschaft-zerstoert-a2972041.html