Richard Wagner: Der Ritt der Walküren

Epoch Times10. Mai 2018 Aktualisiert: 10. Mai 2018 21:36
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Richard Wagner (1813-1883) war ein deutscher Komponist, Dramatiker und Theaterregisseur. Er komponierte unter anderem im Opernzyklus „Ring der Nibelungen“ den „Ritt der Walküren“.

Hier der „Walkürenritt“, gespielt von den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Daniel Barenboim Berlin, Staatsoper, 1998:

Der „Ring des Nibelungen“ (kurz „Der Ring“ genannt) ist ein vierteiliger Opernzyklus von Richard Wagner, zu dem er den Text schrieb, die Musik komponierte und auch szenische Anweisungen vorgab. Die Opern heißen „Das Rheingold“, „Die Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“. Die gesamte Aufführung dauert rund 16 Stunden, gebraucht wird eine Orchesterbesetzung von über 100 Musikern und 34 Solisten.

Das Orchestervorspiel zum dritten Akt der Oper „Walküre“ wurde durch Richard Wagner der „Ritt der Walküren“ oder „Walkürenritt“ genannt. Das Thema komponierte er 1851, die weitere Arbeit im Bezug zur Oper erfolgte 1854-56. Eine Walküre (valkyrja) ist nach der nordischen Mythologie ein weibliches Geistwesen im Gefolge des Göttervaters Odin (Wotan). Dieses wählt die auf dem Schlachtfeld ehrenvoll Verstorbenen aus und führt sie nach Walhalla.

Der „Ritt der Walküren“ wurde bekannt durch die Verwendung im Zirkus und in der „Deutschen Wochenschau“ des 2. Weltkrieges. Der Film „Apocalypse Now“ griff 1979 erneut das Thema auf, auch in anderen Filmen und Videospielen wird er seither häufig eingesetzt.

Empfehlenswert zum „Ring der Nibelungen“:

„Ich schmiede den rächenden Ring … so verfluch ich die Liebe!“

Siegt immer das Böse? – „Ich schmiede den rächenden Ring … so verfluch ich die Liebe!“ – Teil 2

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN