Die Stars von «Unter uns»: Ben Ruedinger (l-r), Milos Vukovic, Isabell Hertel, Timothy Boldt, Valea Scalabrino und Kai Noll.Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa

RTL-Serie „Unter uns“ wird 25: Kabale und Konditoren

Epoch Times24. November 2019 Aktualisiert: 24. November 2019 12:29
Die RTL-Serie "Unter uns" war von Beginn an so etwas wie der kleine Bruder von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten": familiärer und nicht ganz so aufgekratzt. Mittlerweile ist der Soap-Klassiker längst volljährig geworden: Sie feiert nun 25. Geburtstag.

Schauspielerin Isabell Hertel steht vor der Eckkneipe „Schiller“. Sie hat „Hausgemachte Spaghetti Carbonara“ für 8,99 Euro auf der Speisekarte, „dazu frisch geriebener Parmesan“. Gegenüber hat sich die „Konditorei Weigel“ offensichtlich der Generation Greta angeschlossen.

„Eigener Behälter? Gerne!“ verkündet sie auf einem Schild und will Müll vermeiden. „Das fühlt sich für mich wie Heimat an“, sagt Hertel. „Ich habe hier allerdings jetzt auch über die Hälfte meines Lebens verbracht.“

Das Studio ist eher nicht gemütlich

Die 46-Jährige steht am Fernseh-Set der RTL-Serie „Unter uns“, das mit vielen Details suggeriert, man befinde sich in der gemütlichen „Schillerallee“ in Köln, denn dort spielt die Serie. Tatsächlich handelt es sich um einen Studiokomplex im Stadtteil Ossendorf, der alles ist, aber nicht gemütlich.

Hertel mimt hier seit 1995 die gute Seele Ute Kiefer, der das Leben immer wieder Knüppel zwischen die Beine wirft. „Unter uns“ selbst ist noch älter: Die erste Folge flimmerte am 28. November 1994 über die Bildschirme. Am Donnerstag (28. November) feiert sie 25. Geburtstag. Das Jubiläum wird schon von Montag (25. November) an auf RTL mit einer ganzen „Jubiläumswoche“ und neuem Vorspann begangen.

Fan-Gemeinde

Um zu verstehen, warum „Unter uns“ eine derart treue Fan-Gemeinde hat, muss man noch etwas weiter zurückgehen. 1992 hatte RTL „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ) etabliert. Die Serie wurde zum Erfolg, also schickte man zwei Jahre später die nächste tägliche Serie ins Rennen, die sich bewusst vom großen Bruder absetzte.

Das Verhältnis zwischen GZSZ und „Unter uns“ ist dabei anders, als bei vielen Geschwisterpaaren, bei denen der Erstgeborene ganz brav und der kleine Bruder der Aufmüpfige ist. GZSZ ist oft lauter und aufgekratzter, „Unter uns“ dagegen familiärer. „Unter uns“ macht tendenziell auch weniger Schlagzeilen. Es ist kein Zufall, dass GZSZ in Berlin und „Unter uns“ in Köln spielt.

„Bei ‚Unter uns‘ brauchen wir keine Titanic, die untergeht und auch kein großes Feuerwerk“, umschreibt Schauspieler Ben Ruedinger, der seit 2000 Till Weigel spielt, den Geist der Sendung. „Es geht konsequent um die Charaktere.“ Die Serie sei verlässlich, sagt auch Katharina Katzenberger von RTL. „Deswegen feiern wir jedes Jahr Karneval, deswegen feiern wir konsequent Weihnachten und es schneit im Hof. Das ist das, was man von zu Hause kennt: Rituale.“ Bei den Autoren wisse jeder, wann ein bestimmter Charakter Geburtstag hat. „’Unter uns‘ soll sich anfühlen als ob man zu Freunden nach Hause kommt“, fasst Produzent Guido Reinhardt (UFA Serial Drama) zusammen.

Realität und Fiktion werden vermengt

Die große Kontinuität führt dazu, dass Realität und Fiktion verschwimmen können. Für die Konditorei der Weigels gab es schon echte Bewerbungen. Dass hinter den Mauern des kleinen Wohnviertels mitunter das genretypische Sodom und Gomorra herrscht, scheint dabei nicht abzuschrecken. Entführungen, vertauschte Babys, Seitensprünge, Tablettensucht, inzestuöse Anwandlungen – es ist verdammt viel passiert in 25 Jahren.

Die große Konstante aber sind die Weigels, die schon in der ersten Folge ihre Konditorei im Erdgeschoss haben. Damals wird das Haus noch von der widerborstigen Oma Margot (Christiane Maybach) regiert. Zuletzt war Irene Weigel (Petra Blossey) Oberhaupt des Clans.

In der „Jubiläumswoche“ wird das zu sehen sein: Neben der geplanten Hochzeit von Easy und Ringo (Lars Steinhöfel und Timothy Boldt) eskaliert der Streit zwischen Till (Ben Ruedinger) und Sohn Conor (Yannik Meyer). Der Schocker ist, dass Irene von ihrer Reise nach Japan zurückkehrt – aber in einem Sarg. Schauspielerin Petra Blossey steigt aus.

Der Einschnitt, den das mitbringt, ist nicht zu klein einzuschätzen. Immerhin war Blossey seit der ersten Folge dabei – als Einzige des aktuellen Ensembles. Und was bedeutet Irenes Tod für die Zukunft? Immerhin gehörte ihr das Haus. „Da sind wir beim Thema Erben“, sagt RTL-Redakteurin Katzenberger. Und wer es von Zuhause kennt, weiß: Beim Erben fängt das große Drama oft erst an. „Unter uns“ wird der Stoff nicht ausgehen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion