Shen Yun mit chinesischem Tanz auf Welttournee in London

Epoch Times18. February 2018 Aktualisiert: 4. März 2018 16:35
Shen Yun wurde 2006 von chinesischen Künstlern in New York mit dem Ziel gegründet, die traditionelle chinesische Kultur durch die Kunst wiederzubeleben. Fünf Tournee-Unternehmen bereisen die Welt und treten gleichzeitig in Europa, Asien, Südamerika und Nordamerika auf.

Am Abend des chinesischen Neujahrs, am 16. Februar, fand in London die umjubelte Premiere von SHEN YUN statt. Das Dominion Theater im Londoner Westen war seit Wochen ausverkauft.

Viele Prominente besuchten diese erste von 14 Vorstellungen und äußerten sich begeistert vor den Mikrophonen der Epoch Times Reporter und den Kameras von NTD TV. Unter ihnen etliche Politiker, Musiker, Schauspieler und Tänzer.

Ganze Familien feierten Geburtstage, Unternehmer luden ihre Mitarbeiter zu diesem festlichen Abend ein und viele hoffen noch auf freiwerdende Karten für die nächsten Abende.

Die klassische chinesische Tanz- und Musikkompanie fügte sogar noch zwei Vorstellungen zu den ursprünglich 12 Shows im Dominion hinzu – das erste Mal, dass sie dort auftrat.

Weltbekannter Schauspieler Martin Freeman besuchte Shen Yun mit seiner Tochter

Der weltweit bekannte Schauspieler Martin Freeman, der zuletzt im Film „Black Panther“ zu sehen war, sagte, er liebte sowohl die Musik als auch die Geschicklichkeit der Tänzer.

Der Schauspieler ist bekannt dafür, Bilbo Baggins in Peter Jacksons Adaption von „The Hobbit“ und Arthur Dent in „The Hitchhiker’s Guide To The Galaxy“ zu spielen, neben vielen anderen Hauptrollen.

Ich mag es, Leute Dinge tun zu sehen, die ich nicht tun kann, und jeder auf dieser Bühne könnte Dinge tun, die ich nicht tun könnte… Professionelle Tänzerinnen und Tänzer aus einem Hintergrund zu beobachten, den ich nicht kenne, wie den klassischen chinesischen Tanz, es war schön, diese Kunstfertigkeit zu sehen, es war sehr schön.“

Er sagte, dass er mit seiner Tochter an der Aufführung von Shen Yun teilnahm, und beide waren „gefesselt“. „Es hielt uns zwei Stunden lang fest, und das ist gut so!“ Er fügte hinzu, dass er besonders „von der Qualität der Aufführungen beeindruckt“ sei.

Man weiß, nur wenn man gute Leistungen sieht: Es ist Engagement und Geschicklichkeit!“

Joy Farrall ist Professorin für Blechbläser an der Guildhall School of Music

Mein Lieblingsmoment war das Solo für das Zwei-Saiten-Instrument, das war unglaublich. Die Musik wurde im Laufe des Abends immer bedeutungsvoller. Als Musiker hat mich das beeindruckt.

In der zweiten Hälfte, vor allem, sagen wir bei dem Tanz ‚Devotion‘, dann fängt man an, die Bedeutung hinter der Musik und dem Tanz zusammen zu spüren. Der Klang war wunderschön vom Orchester, so genau.

Aber auch der Tanzstil ist so farbenfroh, es ist wie ein Hauch von „wow“. Im Laufe der Zeit wurde mir klar, dass ich die kleinen Stilelemente, die Handbewegungen, die Bewegungen des Kopfes und die kleinen Details, die auch den Tanzstil ausmachen, bemerkte. Ich habe noch nie zuvor einen chinesischen Tanz gesehen, also war es eine ganz neue Erfahrung. Einfach sehr gut.

Zwar wissen wir, dass China ein kommunistisches Land ist. Ich würde mich selbst für einen intelligenten Menschen halten, aber ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, wie hoch die Unterdrückung und Verfolgung [in der Gegenwart] ist.“

Malcolm Ironton, der Musiker und Komponist vieler Filmmusiken war ebenfalls ergriffen von SHEN YUN

Dies ist eine perfekte Kombination von allen künstlerischen Elementen.

Sie haben sich sehr gut untereinander koordiniert, das war ein bewundernswerter Effekt von allem zusammen, großartig.

Ich habe sehr genau zugehört, besonders der Klang der Erhu, der im Orchester immer zu hören war, hat mich begeistert.“

Shen Yun tritt bis Sonntag, den 25. Februar im Dominion Theatre auf, kehrt aber im Mai nach Großbritannien zurück, um dort in Birmingham und Edinburgh aufzutreten. (yz/rls)

Weitere Informationen zu ShenYun

Termine im deutschsprachigen Raum 2018:

Winterthur: Theater Winterthur 15. -16. März

Basel: Musical Theater Basel 3. – 4. April

Berlin: Deutsche Oper 9. – 11. April

Bremen: Metropol Theater 13. – 14. April

Salzburg: Großes Festspielhaus 16. – 17. April

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker