(Pierre-Philippe Marcou/AFP)

Sieben Leben

Von 8. Februar 2009 Aktualisiert: 8. Februar 2009 20:28
Obwohl der Film “Das Streben nach Glück” reiner Schmalz war und mit zuckersüßestem Honig versüßt, hatte es eine dezente Richtung und einen hervorstechenden Auftritt Will Smiths. Bei dem erneuten Zusammentreffen von Smith und dem Regisseur Gabrielle Mucciono ist es gut möglich, diesem Film zu verfallen: „Sieben Leben“.

Leben und Tod, Freundschaft, Wiedergutmachung und weitere moralisierende Themen – es ist sehr schwer auf den Punkt zu bringen, worüber es in diesem Film geht. Tatsache ist, dass die ersten 30 Minuten sehr frustrierend sind, weil man den Eindruck hat, dass der Vorspann fehlt. Aber ich finde, gerade dies gehört zu dem Geheimnis des Films.

Aus einem unerfindlichen Grund versucht Ben Thomas (Will Smith) das Leben von sieben Personen zu ändern, die er alle auf einer Liste hat. Das einzig Gemeinsame dieser sieben Leute ist, dass sie alle Hilfe brauchen, aus sehr unterschiedlichen Gründen. Emily (Rosario Dawson) ist schwer krank, Ezra (Woody Harrelson) ist blind, Connie (Elpidia Carillo) wird von ihrem Freund misshandelt… Warum „Big Willie“ helfen möchte und wie das Ganze endet, ist eine Frage, bei der uns „Sieben Leben“ bittet, sehr, sehr geduldig zu sein.

Smith hat eine nervtötende Art, mangelhafte Filme extrem sehenswert zu machen. „Men in Black II“, „Ich bin eine Legende“ und „Hancock“ wären sicher nicht zum Erfolg geworden, wären sie ohne Hollywoods profitabelsten Star. Sieben Leben voller Schmerz, der während nahezu jeder Szene Will Smith mühelos aus dem Gesicht geschnitten kommt. Er wirkt höchst glaubhaft und absolut überzeugend.

„Sieben Leben“ ist sehr anspruchsvoll mit seinem langsamen Schritt und dem gelegentlichen Auftauchen von Hinweisen – und es ist fast der Mühe Wert, außer dem irrsinnigen und überraschend vorhersehbaren „Wendepunkt“ welcher die weitere Handlung zu einem Ende bringt.

Die Beziehung zwischen Rosario Dawson und Will Smith ist zeitweise wirklich liebevoll und das Herz des Filmes ist am richtigen Fleck, aber das reicht leider noch nicht aus, um den Film empfehlen zu können.

Originalartikel (Englisch)

(Pierre-Philippe Marcou/AFP)
(Pierre-Philippe Marcou/AFP)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion