Wilfried Düx. Softwareentwicklungs-Leiter.Foto: NTD

Tanz als Ausdruck der Seele: „Inne halten, ruhiger werden und genießen“

Epoch Times25. Januar 2022 Aktualisiert: 18. Februar 2022 0:15
Gute Stimmung gab es am Montag im Salzburger Festspielhaus bei der Premiere von Shen Yun in der österreichischen Mozartstadt. Das Publikum ist von Shen Yun begeistert. Auf der Bühne, auf der im Sommer die weltbekannten Salzburger Festspiele stattfinden, ist an diesem Abend Klassik aus dem alten China angesagt.

Shen Yun aus New York gilt als das weltbeste Ensemble für klassischen chinesischen Tanz. Zusammen mit Kostümen, Bühnenbild und Orchester erzählt Shen Yun Geschichten vom alten China bis zur heutigen Zeit. Und das gänzlich unbeeinflusst vom derzeitigen, dortigen Kommunismus, wie im Programmheft zu lesen ist.

Software-Entwicklungsleiter Wilfried Düx und Partner bei Mentz GmbH in München ist beeindruckt. „Vor allem die fließenden Übergänge von der Bühne zum Hintergrund im Bühnenbild waren sehr ansprechend und trickreich gemacht. Shen Yun ist sehr schön, es ist farbenfroh und sehr viel Dynamik darin. Man lernt etwas aus der alten chinesischen Tradition, aber ich fand auch die Anspielung auf die aktuelle Situation in China gut. Es ist sehr gut so etwas reinzubringen.“

„Yun“ – die Seele des Tanzes

Tatsächlich eignet sich der klassische chinesische Tanz mit seiner Ausdrucksstärke sehr gut, um aktuelle Stücke darzustellen: Die Fähigkeit der Seele, sich durch Tanz auszudrücken, wird im Chinesischen als Yun bezeichnet. Dieser zentrale Bestandteil der Ausbildung der Tänzer ist auch Teil des Namens des Ensembles – Shen Yun. Er ist der kulturelle und spirituelle Kern, der in jeder Tanzbewegung zum Ausdruck kommt.

Für Peter Ganglbauer, Vertriebsbereichsleiter für Industriegase und Systemgastronomie, sprach Shen Yun großes Lob aus: „Mir haben die letzten zwei Stunden, wirklich jede einzelne Szene, die göttliche Schönheit von Shen Yun gezeigt.“

Ich gratuliere den Künstlern und dem Erfinder von Shen Yun, der uns das Ganze nähergebracht hat. Ich persönlich habe wieder etwas gelernt und werde das lange, lange nicht vergessen“, sagte Ganglbauer weiter.

„Die Wurzeln sind wichtig für jedes Volk, egal ob Europäer oder sonstige. Wir leben von unseren Wurzeln, ohne sie wären wir jetzt nicht da und könnten nicht darüber reden“, so Ganglbauer weiter.

Leitender Kriminalbeamter „Wir sind froh, dass wir hier waren“

„Wir sind froh, dass wir hier waren“, resümiert Chefinspektor Hans-Jürgen Hofinger seine Eindrücke von Shen Yun. Mit seiner Frau Hannelore Malzner war der Kriminalbeamte der Bezirkspolizei Vöklabruck im Salzburger Festspielhaus. „Es ist absolut sehenswert, wir sind begeistert! Es ist ein wunderschönes Land. Man sieht die Kultur, natürlich mit der vergangenen Geschichte und auch die Probleme, die …die sie offensichtlich haben.“

„Sehr beeindruckend war diese Eleganz der Tänzer und diese Farben! Es wirkt tänzerisch irrsinnig leicht, obwohl man weiß, dass es nicht so ist. Und das Bühnenbild, es ist alles sehr gut abgestimmt“, so Hofinger. „Ja“, ergänzt seine Frau. „Diese Farbenpracht… die Farben der Kostüme waren sehr beeindruckend“.

Besonders gefallen hat Hofinger das Zusammenspiel zwischen der animierten Bühnenleinwand und den Tänzern auf der Bühne „Wenn die Tänzer plötzlich [wie aus dem Nichts] auf der Bühne auftauchen. Das war absolut beeindruckend und sehr interessant gemacht. Es war eine sehr gelungene Vorstellung“.

Die visuelle Verschmelzung von digitalem Hintergrundbild und Bühnengeschehen ist eine Erfindung von Shen Yun: Die Darsteller bewegen sich sozusagen zwischen Bühne und dem animierten Hintergrund hin und her. Der 2016 patentierte Effekt erweitert die Bühne ins Grenzenlose. Dadurch wird jeder gewünschte Ort oder Augenblick lebendig und kann so das Publikum sofort in eine andere Zeit und an einen anderen Ort versetzen.

„Bezaubernde Musik“

Ähnlich ging es Franz-Josef Trattner, Geschäftsführer von der Werbefirma WTW Werbung in Oberösterreich: „Ich war überrascht von dieser Farbenpracht und diesen Tanzstücken“. Für ihn war der Abend eine gelungene Überraschung. Bis kurz vor der Vorstellung, wusste er nicht, was ihn erwartet, da er von einem Freund eingeladen wurde.

Als Hobbymusiker begeisterte er sich besonders für die Musik: „Die Musik ist so schön. Ich kann zwar nicht in den Orchestergraben sehen, aber ich gehe davon aus, dass es ein großes Orchester ist. Es ist sehr musikalisch, sehr bunt und einfach bezaubernd.“ Die Besonderheit des Shen Yun Orchesters ist, dass es die chinesische und westlichen Musiktradition in harmonischer Weise verbindet.

„Inne halten, ruhiger werden und genießen“

„Fantastisch! Atemberaubend! Kaum in Worte zu fassen!“ beschreibt Natalie Derndorfer ihre Eindrücke nach der Show. „Die Choreografie war wirklich fantastisch und die Musik ein Traum! Das Orchester war … ein Wahnsinn … die Farben von den Outfits, fantastische Kultur. Es hat mich berührt!“

Aber auch sonst nimmt die Zuständige für Finanzen im Gemeindeamt Sattledt in Oberösterreich eine Menge für sich mit.

Inne halten, ruhiger werden und genießen und vielleicht ein bisschen zurück zu den Wurzeln, zum Ursprung. Nicht alles Moderne ist immer gut“, sagte sie.

„Ich finde es werden sehr gute, sehr solide Werte, gezeigt, die wir uns wieder mal in den Kopf rufen sollten und auch jetzt in den Alltag“, sagte Derndorfer weiter. „Ich denke, man sollte sich mehr auf die Vergangenheit, seine Wurzeln, besinnen und nicht nur in der Moderne leben.“ (amh/nh)

Einige Tournee-Daten:

24. – 26. Januar
11. – 13. März
28. – 30. März
9. – 13. April
15. – 17. April
20. April – 1. Mai
28. – 30. April
4. – 8. Mai
10. – 12. Mai
31. Mai – 3. Juni
Salzburg, Österreich
Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Berlin, Deutschland
Ludwigsburg, Deutschland
Bremen, Deutschland
Berlin, Deutschland
Graz, Österreich
Füssen, Deutschland
Mannheim, Deutschland
Frankfurt am Main, Deutschland



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion