Hollywood-LogoFoto: ROBYN BECK/AFP/Getty Images

Tatort-Schauspielerin: Warum kommt Hollywood-Skandal erst jetzt ans Licht? – Alle wissen von „Besetzungscouch“

Epoch Times14. Oktober 2017 Aktualisiert: 14. Oktober 2017 11:54
Der Skandal um Filmmogul Harvey Weinstein zieht immer weitere Kreise. Eine überrascht er überhaupt nicht: die österreichische "Tatort"-Schauspielerin Adele Neuhauser. Sie selbst blieb zwar von sexueller Belästigung verschont, wurde aber mehrmals benachteiligt.

Die österreichische „Tatort“-Schauspielerin Adele Neuhauser (58) hat der Skandal um sexuelle Belästigung in Hollywood nicht überrascht.

„Ich frage mich eher, warum das jetzt erst spruchreif wird. Hinter vorgehaltener Hand war eh immer klar, dass es eine Besetzungscouch gibt“, sagte sie der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Sie selbst sei zwar nie Opfer gewesen, „aber wie viele Männer diese Situation ausgenutzt haben, weiß man“. Auch so habe sie als Frau Benachteiligung erfahren, sei als Schauspielerin häufig begrenzt worden. „Zum Beispiel wegen meiner Art, meiner Stimme. Ich war immer die Taffe, die Brutale oder die vertrocknete Sekretärin“, sagte sie.

In den vergangenen Tagen haben sich immer mehr Schauspielerinnen mit Vorwürfen gemeldet, der Filmmogul Harvey Weinstein habe sie sexuell belästigt oder vergewaltigt. Eine Sprecherin von Weinstein hatte die Anschuldigungen nach Bekanntwerden der ersten Vorwürfe vor gut einer Woche jedoch zurückgewiesen. (dpa)

Siehe auch:

Hollywood-Mogul Weinstein auch der Vergewaltigung beschuldigt – in Hollywood wimmelt es von Sexverbrechern

Weinstein „nutzte seine Macht, um Sex zu bekommen“: 2015 erste Missbrauchsvorwürfe – trotz Beweisen keine Anklage



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion