Skifahrer.Foto: Jag_cz/iStock

Urteil: Auch auf der Skipiste hat der Auffahrende schlechte Karten

Epoch Times30. November 2017 Aktualisiert: 30. November 2017 10:13
Nicht nur im Straßenverkehr, auch bei einem Auffahrunfall auf der Skipiste hat der Auffahrende meist Schuld. Bei dem vor Gericht verhandelten Skiunfall hatte sich der Kläger eine Unterschenkelfraktur und der Beklagte drei Rippenbrüche zugezogen.

Nicht nur im Straßenverkehr, auch bei einem Auffahrunfall auf der Skipiste hat der Auffahrende meist Schuld.

Das Landgericht Köln sprach in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil einem Kläger aus Bayern Schmerzensgeld und Schadenersatz zu – nach einem Zusammenstoß mit dem Beklagten aus Köln auf einer Piste in einem österreichischen Skigebiet. (Az. 30 O 53/17)

Bei dem Skiunfall hatte sich der Kläger eine Unterschenkelfraktur und der Beklagte drei Rippenbrüche zugezogen. Während der Kläger in dem Kölner Zivilverfahren angab, sein Prozessgegner sei auf der Piste von hinten auf ihn aufgefahren, schilderte der Beklagte den Unfall als Frontalzusammenstoß: Beide hätten gleichzeitig – sozusagen nebeneinander – den Pistenabschnitt befahren.

Nach der Beweisaufnahme war die Richterin jedoch davon überzeugt, dass der Beklagte hinter dem Kläger die Piste befuhr. Nach der in dem Skigebiet geltenden Regel Nummer drei des Internationalen Ski-Verbandes FIS muss der von hinten kommende Skifahrer aber seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer nicht gefährdet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion