War Adolf Hitler ein Schneewittchen-Fan?

Epoch Times2. März 2008 Aktualisiert: 2. März 2008 14:23
3 Zwerge und ein Pinocchio - Zeichnungen von Adolf Hitler?

William Hakvaag, der ein Museum für den Zweiten Weltkrieg auf den Lofoten in Norwegen leitet, entdeckte kürzlich laut einer AFP-Meldung ein paar bisher unbekannte Zeichnungen von Adolf Hitler. Vergangenen Sommer hat Hakvaag ein Gemälde, das eine Landschaft in Bayern zeigt, bei einer Versteigerung in Deutschland erworben. Es trug die Signatur A. Hitler, 1940. Als er das Bild aus dem Rahmen nahm, um es zu untersuchen, fand er auf der Rückseite vier Bilder. Drei davon sind Aquarelle, die die Zwerge aus dem US-Zeichentrickfilm Schneewittchen darstellen und das vierte Aquarell stellt den Pinocchio dar. Die Bilder tragen ebenfalls die Signaturen Hitlers.

Verdacht auf Fälschung

Da mit dem Namen Hitlers immer wieder Geschäfte gemacht werden, liegt der Verdacht einer Fälschungskampagne nahe. Man erinnere sich beispielsweise noch an die spektakulären Hitler-Tagebücher vom Fälscher Konrad Kujau in den achtziger Jahren.
Dass diese Disney-Bilder vom deutschen Diktator allerdings echt seien, begründet William Hakvaag damit, dass kein Fälscher ein Interesse daran haben würde, die Fälschungen hinter einem Bild zu verstecken, wo sie vielleicht niemals gefunden worden wären.

Hitler war ein routinierter Zeichner

Es gibt weitere Gründe, die für die Echtheit der Bilder sprechen. Zum einen war Adolf Hitler laut Tagebüchern von Joseph Goebbels ein Walt Disney-Fan. Hitler hatte Kopien von zwölf Mickey MouseFilmen und auch Schneewittchen in seinem Heimkinoschrank am Obersalzberg. Schneewittchen kam im Jahr 1937 und Pinocchio im Jahr 1940 in die Kinos. Zum anderen war Hitler ein routinierter Zeichner. Ursprünglich wollte er Kunstmaler werden. (hl)




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion