Wunschzettel in Weihnachtspost: Puppen, Bücher & mehr Zeit mit Eltern

Epoch Times14. Dezember 2019 Aktualisiert: 14. Dezember 2019 15:23
Puppen, Rollschuhe, Malstifte: Auf den Wunschzetteln vieler Kinder stehen traditionelle Geschenke nach wie vor ganz oben. Häufig wünschen die Kleinen sich zu Weihnachten jedoch auch Dinge, die man nicht mit Geld kaufen kann.

Vincent wünscht sich vom Christkind einen Roller und hat sich extra ein Gedicht dazu ausgedacht. Die fünfjährige Lina hätte gerne „eine Puppe, die man kämmen kann“. Der kleine Noah hat ein Bild von einer Ritterburg aufgeklebt.

Bei den Weihnachtspostfilialen treffen in diesen Tagen tausende Wunschzettel ein. Ehrenamtliche Mitarbeiter beantworten jeden der oft liebevoll gestalteten Briefe. „Bei vielen Kindern stehen Klassiker immer noch ganz oben auf der Wunschliste“, sagt Britta Töllner, Sprecherin der Deutschen Post für die Christkind-Filiale in Engelskirchen bei Köln.

Lego, Playmobil und Puppen gehörten seit Jahren zu den Dauerbrennern. Dieses Mal seien auch vielfach Rollschuhe, Zauberkästen und Kinderkameras gefragt. Der siebenjährige Lonis wünscht sich „zum Basteln rote, silberne und goldene Stifte“ und der achtjährige Julian „drei Spardosen, wo man einen siebenstelligen Code eingeben kann“.

Auch beim Christkind im unterfränkischen Himmelstadt kommen vorwiegend recht bodenständige Wünsche an, sagt Postamt-Leiterin Rosemarie Schotte, und zitiert ein paar Beispiele: Holzobst für den Kaufladen, eine Flöte, ein Schulranzen, ein Schnitzmesser oder eine Popcornmaschine – „aber mit Mais, sonst nutzt sie ja nichts“.

Für die Spielzeugverkäufer sind die Wochen vor Weihnachten traditionell die wichtigste Zeit des Jahres. Mit dem Weihnachtsgeschäft erzielen sie gut 40 Prozent ihres Jahresergebnisses. Nach Einschätzung des Handelsverbands Spielwaren werden neben Klassikern wie Puppen und Kugelbahnen auch viele interaktive Spielzeuge unter dem Tannenbaum liegen – etwa Kuscheltiere, die sprechen und sich bewegen können, oder App-gesteuerte Spielautos.

Bücher unterm Weihnachtsbaum

Nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte plant mehr als jeder dritte Erwachsene, Kindern zu Weihnachten Bücher zu schenken, ein Drittel der Befragten will ihnen mit Spielen eine Freude machen. Bei den Geschenken für Jugendliche haben Erwachsene offenbar weniger konkrete Ideen: Hier wollen die meisten Befragten Geld (39 Prozent) verschenken, gefolgt von Gutscheinen (30 Prozent).

In den Briefen ans Christkind äußern die jungen Absender aber nicht nur materielle Wünsche. „Mindestens die Hälfte der Kinder wünscht sich außerdem Sachen, die man nicht kaufen kann – zum Beispiel mehr Zeit mit dem Papa, einen schönen Tag mit Freunden oder dass die Oma wieder gesund wird“, sagt Post-Sprecherin Töllner. Globale Wünsche wie „Frieden auf Erden“ und „dass niemand hungern muss“ seien ebenfalls häufig dabei. Viele Jungen und Mädchen beschäftige auch das Thema Klimaschutz – etwa „dass der Plastikmüll aus den Meeren verschwindet“.

Immaterielle Wünschen begehrt

Nach dem Eindruck der Christkind-Mitarbeiter haben immaterielle Wünsche in den Briefen seit etwa fünf Jahren zugenommen. „Vielleicht wird es für die Kinder wichtiger, dass alles schön ist und bleibt“, mutmaßt Töllner.

Auch die Psychologin Birgit Langebartels vom Kölner Rheingold-Institut sieht in solchen Wünschen eine Sehnsucht nach Sicherheit im Alltag. Angesichts zerbrechender Familienstrukturen und gesellschaftlicher Umwälzungen herrsche bei vielen Kindern – wie auch Erwachsenen – ein Gefühl der Orientierungslosigkeit. Mit dem „großen“ Wunsch nach Frieden oder der Rettung des Klimas verbinde sich für Kinder die Hoffnung, dass auch im „kleinen“ eigenen Umfeld alles gut werde. (dpa)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Eine stabile Gesellschaft beruht auf stabilen Familien – denn Eltern vermitteln ihren Kindern traditionelle Tugenden wie Dankbarkeit, Geduld, Ausdauer und vieles mehr. Wer die Familien zerstört, zerstört die Gesellschaft. Die hübschen Begriffe „Freiheit“, „Befreiung“ und „Liebe“ fördern jedoch untergründig die völlige Aufgabe der persönlichen moralischen Verantwortung. In den 60er Jahren hieß es „Make love, not war.“

Ein von der amerikanischen „Heritage Foundation” veröffentlichter Bericht zeigt anhand detaillierter statistischer Daten, dass die von Feministinnen so stark befürwortete Wohlfahrtspolitik in der Realität die Zahl der Ein-Mutter-Haushalte fördert. Das geht bis zur Bestrafung von Paaren, die heiraten, da sie weniger Sozialleistungen erhalten. Die Regierung hat den Vater durch die Sozialhilfe ersetzt.

Die Sozialpolitik hat Familien, die in Armut leben, nicht geholfen. Stattdessen hat sie einfach die ständig wachsende Zahl von Alleinerziehenden gefördert. Da die Kinder aus solchen Haushalten selbst armutsgefährdet sind, kommt es zu einem Teufelskreis der zunehmenden Abhängigkeit von staatlichen Beihilfen. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]