Diese Zwei fahren mit dem Kanu zu einem wunderbaren Naturschauspiel: Sieh es Dir an!

Epoch Times30. September 2016 Aktualisiert: 30. September 2016 10:13
Der Herbst ist da und die Zugvögel ziehen wieder gen Süden. Jetzt ist die Zeit, zu beobachten, wie sie sich in riesigen Schwärmen sammeln, um auf ihre Reise zu gehen! Falls Du sie noch nicht gesehen hast, zeigen wir Dir hier wunderbare Gründe, nach ihnen Ausschau zu halten.

Es regnet, ist anstrengend und scheint noch dazu sehr kalt zu sein: Warum tun sich diese beiden Frauen so einen Kanu-Ausflug im Herbst an? Nach einer halben Minute dieses Videos weißt Du, warum. Was dort am Himmel über den Wellen passiert, ist einfach nur atemberaubend. Tausende Stare versammeln dort, um ihre Reise in den Süden anzutreten. Dabei vollführen sie in den Lüften spontane Tänze, die uns Bodenbewohner Jahr um Jahr beeindrucken.

In ihren Formationsflügen streben die Vögel in wellenförmigen Bewegungen auseinander und wieder zusammen – in immer wechselnden und spektakulären Formen.

Die vielen tausenden Individuen verhalten sich, als ob sie ein einziges Wesen wären. Oftmals ist der Grund dafür ein Raubvogel, beispielsweise ein Falke, auf dessen Anwesenheit der Schwarm mit Ausweichmanövern reagiert. Die Vögel im Schwarm hoffen auf Sicherheit durch ihre große Anzahl, und suchen deshalb die Nähe der anderen, schreibt „mnn.com“. Gemeinsam sind sie stark, weichen Gefahren aus und bilden die wunderschönen Formationen, die wir sehen können.

Wirklich faszinierend ist, dass Vogelschwärme dabei keinen einzelnen Anführer haben, sondern intuitiv gemeinsam ihre Formen annehmen. Das haben italienische Forscher herausgefunden. Auch gibt es in so einem riesigen Schwarm keine eigenständigen Sub-Schwärme, in den man ihn einteilen könnte.

Wenn Dich diese luftigen Tänze auch beeindruckt haben, dann teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook. So hilfst Du uns noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen!

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN