Auf solch einem Stadtbus in Dresden klebte ein Schild: "Diesen Bus steuert ein deutscher Fahrer." Symbolbild.Foto: istock

„Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“: Ärger wegen Zettel an Dresdner Stadtbus

Epoch Times17. Dezember 2019 Aktualisiert: 17. Dezember 2019 20:05
„Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“ – ein Zettel mit dieser Aufschrift in altdeutscher Schrift wurde am Montag an einem Bus in Dresden fotografiert. Der Busfahrer ist seinen Job zumindest bei den Dresdner Verkehrsbetrieben los.

„Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“ – ein Zettel mit dieser Aufschrift in altdeutscher Schrift hat am Montag für einige Aufregung in Dresden gesorgt.

Ein Busfahrer der Linie 90 hatte ihn an der Seitenscheibe der Fahrerkabine angebracht, wo ihn auch Fahrgast Peter Dörffel (23) bemerkte. Dieser machte ein Foto von dem Zettel und schickte ihn umgehend an die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB).

Dörffel war gerade auf dem Weg zur Arbeit, als er das Schreiben entdeckt hatte. „Ich war baff, als ich diesen Zettel beim Einsteigen sah. Im ersten Moment war ich kaum verwundert, da solche Taten in den letzten Jahren immer salonfähiger geworden sind“, zitiert ihn die „DNN“. Er sei an einer Haltestelle ausgestiegen, um ein Foto zu machen, das habe er dann via Twitter an den DVB geschickt. Diese hätten umgehend reagiert: „Wir fragen uns auch, was mit dem Kollegen nicht stimmt.“

Ein Facebook-Kanal postete die Meldung und kommentierte ironisch: „Ja, echt erschreckend, dass in Dresden noch deutsche Busfahrer unterwegs sind, die auch noch darauf hinweisen in diesem ganzen Multikultichaos und die Schnauze einfach voll haben.“ (Das Foto zeigt das Schild am Bus und Peter Dörffel, der den Fall gemeldet hat)

„Dieses Verhalten ist absolut inakzeptabel“, reagierte Falk Lösch, Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe. Bei dem Beschuldigten soll es sich um einen Fahrer des Subunternehmens Sachsentrans handeln. Man habe sich sofort mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt. „Der Busfahrer wird nicht mehr auf DVB-Linien fahren“, betonte Lösch.

Wie die „Sächsische Zeitung“ berichtet, soll bereits ein weiterer Bus mit gleichem Schild in Dresden aufgetaucht sein. Das Blatt vermutet, dass die Aktion unter Busfahrern abgesprochen sein könnte, was womöglich mit dem geplanten Einsatz serbischer Busfahrer zu tun haben könnte. Wegen Personalmangels werbe man verstärkt von dort an, heißt es. (nmc)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral.

Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird. Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen.

Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich von kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen. Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book und das Hörbuch sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion