Eine gute Tat

Epoch Times23. Januar 2019 Aktualisiert: 22. Januar 2019 10:34
Vielleicht ist es auch für Ihre Familie an der Zeit, um gemeinsam Spaß, Feste und Ferien miteinander zu verbringen? Gerade in den Wintermonaten sollten wir etwas näher zusammenrücken - und dabei ist nicht nur an der weihnachtlichen Festtafel gemeint!

Es ist leicht, sich in seinen eigenen Wohlstand zu verlieren, den Blick nur noch einseitig gerichtet, nicht bemerken, das es vielleicht anderen Menschen sehr viel schlechter geht.

Insbesondere innerhalb von Familien können Lektionen des Mitgefühls und der Großzügigkeit an die nächste Generation weitergegeben werden, indem Wohltätigkeitsaktionen in Urlaubsaktivitäten oder in den Alltag integriert werden. Möglicherweise stellen Sie sogar fest, dass diese nicht nur zu besonderen Anlässen angegangen werden können, sondern viel mehr auch Ihr Alltagsleben positiv beeinflussen können. Damit lernen Kinder, dass die Gesellschaft aus vielen verschiedenen Schichten besteht, die nun einmal unsere Gesellschaft ausmachen.

Hier sind fünf einfache Möglichkeiten, wie Ihre Familie nicht nur während der Ferienzeit Großzügigkeit und menschliches Mitgefühl für andere entdecken kann.

‚Adoptieren‘ Sie eine Familie

Weihnachten ist vorbei, doch das nächste Fest der Liebe kommt bestimmt … Für viele Familien die Schwierigkeiten haben über die Runden zu kommen, können z.B. die Feiertage besonders schwierig sein. Überall werden Geschenke verteilt, es wird gut gegessen und hier lernen die anderen besonders schmerzlich kennen, was es bedeutet, nicht Teil der wohlhabenden Gesellschaft zu sein. Ihre Familie kann eine solche Familie ‚adoptieren‘, der es nicht so gut geht.

Sie können Geschenke, Nahrungsmittel oder finanzielle Ressourcen zur Verfügung stellen, um ihnen zu helfen. Durch das Kennenlernen einer ausgesuchten Familie und das Wissen um ihre Bedürfnisse kann Ihre eigene Familie einen wirklich bedeutungsvollen Einfluss auf ihr Leben gewinnen. Beziehen Sie Ihre Kinder in den gesamten Prozess ein. Sie möchten vielleicht sogar ihr eigenes Geld verwenden, um ein Geschenk für die Kinder zu kaufen, die sonst leer ausgehen würden.

Nick Arquette, Gründer der gemeinnützigen Organisation ‚Walk With Sally‘ in Los Angeles, empfiehlt, besonders zu den Festtagen eine Familie zu ‚adoptieren‘. „Wenn Sie eine Familie ‚adoptieren‘, die sehr viel weniger besitzt als Sie, und wenn Ihre Kinder Teil dieses Geschenkprozesses sein dürfen, entsteht ein Gefühl der Dankbarkeit“, sagte er. „Es kann auch ein unterhaltsames Bindungserlebnis für die ganze Familie sein, wenn Sie für die anderen Kinder einkaufen und die echte Freude einer geholfenen Familie erfahren, wenn Sie die Geschenke übergeben.“

Ehrenamtlich arbeiten

Es gibt nichts wertvolleres als Ihre Zeit. Suchen Sie nach Freiwilligentätigkeiten in Ihrer Nähe, an denen Ihre gesamte Familie gemeinsam teilnehmen kann. Informieren Sie sich bei Ihren örtlichen Schul- und Stadtorganisationen oder lokalen Facebook-Gruppen, wo der größte Bedarf besteht, oder fragen Sie einfach Ihre Nachbarn.

Alexandra Fung, CEO von Upparent.com, rät, nach Listen mit Empfehlungen von anderen Eltern oder lokalen Gruppen Ausschau zu halten. Lokale Organisationen wissen oft am besten, wo Hilfe am nötigsten ist. Das erleichtert für die ganze Familie den Prozess, sich an einem Projekt zu beteiligen. Mit diesen Erfahrungen sowohl während der (Winter-)Ferien als auch während des ganzen Jahres gibt es Vieles zu entdecken. Und man kann seine Erfahrungen an die nächste Familie gleich weitergeben.“

Freundlichkeit „to Go“

Sie können jeden Tag Gutes tun, auch wenn Sie unterwegs sind. Wenn Ihre Familie in dieser Saison viel auf Reisen ist, kann man eine Art Schnitzeljagd organisieren, die Sie während Ihrer Reise unternehmen, schlägt Kimberly David, Gründerin von Project Stella Resources, vor. Das bedeutet, dass Sie unterwegs Gutes tun.

Kimberly empfiehlt hierfür „Kleine Präsente an die Leute zu geben, die an Tankstellen unterwegs sind. Besonders zu den Ferienzeiten ist hier immer was los. Besonders Kassierer und Kellner haben immer alle Hände voll zu tun. Hier kann man kleine Präsente überreichen oder schauen, welche anderen Familien besonders für die Kinder eine kleine Unterstützung gebrauchen könnten. Es wird kaum ein Tag vergehen, an dem Sie hier nicht irgendwo helfen können!“

Misten Sie Ihre Schränke aus

Wenn Sie feststellen, dass Sie in dieser Saison selbst ein knappes Budget zur Verfügung haben, können Sie trotzdem anderen, denen es schlechter geht und in Not sind, helfen. Es ist der perfekte Zeitpunkt um aufzuräumen.

Ältere Spielsachen, mit denen nicht mehr gespielt wird und Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden, verstopfen Ihre Schränke. Warum sie nicht also aussortieren und Anderen damit eine Freude machen? Achten Sie aber darauf, die Kinder in diese Tat mit einzubeziehen. Besonders wenn es um ihre persönlichen Spielsachen geht.

Jeden Tag eine gute Tat

Wenige Dinge machen mehr Spaß als mit glücklichem Herzen zu Geben und eine zufällige Tat der Freundlichkeit macht zusätzlichen Spaß. Sie können beispielsweise die Rechnung einer Familie in einem Restaurant begleichen, eine Bestellung in einem Kaufhaus übernehmen, verpackte Geschenke vor der Tür einer bedürftigen Familie liegen lassen oder frisch gebackene Kekse an ein örtliches Pflegeheim liefern.

Jami Kirkbride, Erziehungscoach bei Parenting With Personality, führt eine von ihren Eltern begonnene Urlaubstradition fort. „Jedes Mitglied unserer Familie erhält 10 Euro. Mit diesen 10 Euro wird Ihnen einfach gesagt, dass Sie Ihr Geld dazu verwenden sollen, jemand anderen glücklich zu machen. Wenn wir alle zusammen kommen, dann entscheiden wir gemeinsam, wen wir mit diesem Geld glücklich machen können“, so ihre Erfahrungen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Möglichkeiten, jemanden glücklich zu machen, gibt es viele: „Es könnte so etwas sein wie z.B. ein Getränk für die Frau hinter Ihnen in der Warteschlange zu kaufen, ein besonderes Geschenk für jemanden in Not zu kaufen, für einen Haarschnitt eines Soldaten zu zahlen oder an einem Projekt für Kinder auf der ganzen Welt mitzuwirken. Die Ideen und Geschichten sind immer etwas Besonderes, um sie miteinander zu teilen.“

Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: ’Tis the Season: Charitable Acts for Families