Es gibt fast zwei Billionen Möglichkeiten die Schuhe zu binden – Wie viele beherrschst Du?

Von 26. Juli 2017 Aktualisiert: 6. September 2017 13:05
Du siehst sie jeden Tag, aber beachtest sie nicht weiter. Doch wenn sie locker werden, musst Du aufpassen, dass Du nicht über sie stolperst. - Was ist das?

Natürlich, es sind Schnürsenkel: klein, einfach und meistens unscheinbar. Doch neben ihrem täglichen Nutzen kann man diese in unglaubliche Kunstwerke verwandeln.

Um selbst zum Schnürsenkelkünstler zu werden, brauchst man nur – selbstverständlich – ein Paar Schuhe, am besten neue und ein Paar Schnürsenkel.

Wenn die mitgelieferten Schnürsenkel nicht gefallen, kann man auch im Internet Schnürsenkel in allen erdenkbaren Farben und Mustern kaufen. Viele Schuhgeschäfte bieten auch separate Senkel an, es gibt also genug Auswahl …

Der Start: Schnürsenkel austauschen und Farbe ins Spiel bringen

Bevor wir damit beginnen verschiedene Muster zu schnüren, fangen wir ganz einfach an: Es gibt eine Möglichkeit, die es uns erlaubt unsere Schuhe ohne viel Aufwand zu Schnürren, ohne dass man der geborene Künstler sein muss.

Obwohl es bei Weitem die einfachste Methode ist, gibt es nahezu unendlich viele Möglichkeiten für Deinen neuen Schuhlook. Die Auswahl an bunten Schnürsenkeln ist einfach riesig. Ein paar Vorschläge haben wir hier für Dich zusammengestellt:

Neu geschnürte Schuhe können Wohlbefinden steigern

Neben ästhetischen Gründen können auch gesundheitliche Gründe dafür verantwortlich sein, dass Du Deine Schuhe neu schnüren solltest.

Egal ob Dein Fußgewölbe zu stark ausgeprägt ist und die Fußoberseiten schmerzen, Deine Fersen leicht aus den Schuhen rutschen oder Deine Füße vorn zu breit sind. Wenn Deine Füße schmerzen, sobald Du Schuhe anziehst, könnten die nächsten Schnürungen für Dich interessant sein.

Neue Schnürsenkel und Muster für Jeden

Abgesehen davon, dass Schnürsenkel den Schuh am richtigen Platz halten, müssen die Schnürungen optisch gut aussehen und dem Träger gefallen. Wer sich nicht für jeden Anlass neue Schuhe kaufen will, kann mit kreativen Schnürungen einen ganz persönlichen Akzent setzten.

Wenn Dir die Standardschnürung also überhaupt nicht zusagt, kein Problem! Hier sind 12 (+1) Varianten, wie Du Deine Schuhe noch schnüren kannst:

#1 – Display

Die häufigste Nicht-Standard Schnürung ist die Schnürung die viele Geschäfte nutzen um ihre Schuhe auszustellen. Der Grund ist einfach, die Enden der Schnürsenkel enden innen – nicht sonderlich praktisch zum Schleife binden, aber hübsch anzusehen…

#2 – Parallele Schnürungen

Vermutlich die einfachsten Muster aber trotzdem musst Du die Schuhe dafür oft komplett neue schnüren. Nur für den Fall, dass Dir die neue Schnürung doch nicht gefällt, probiere sie erst an nur einem Schuh. Im Zweifelsfall kannst Du dich dann an dem Anderen orientieren und die Originalschnürung wiederherstellen.

Die folgenden Schnürungen sind, von oben nach unten, „Der versteckte Knoten“, „Bushwalk“, „Leiter“ und „Schachbrett.“ Und das Letzte sieht exakt so aus wie Du denkst…

#3 – Diagonale Schnürungen

Die nächsten vier Schnürungen haben gewisse Ähnlichkeiten mit der „Display“-Schnürung. Einige von ihnen kannst Du verwenden ohne die Schnürsenkel komplett aus- und wieder einfädeln zu müssen.

Das erste diagonale Muster heißt „Fußtasche“ und erinnert ein bisschen an die Schnürung für zu breite Füße. Die anderen Schnürungen sind „The Hash“, „Zwei zurück“ und „Lattice“ oder Diamant“.

#3. Schnürsenkel Spezial

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ab jetzt wird es jetzt ein wenig komplizierter… Beim „Riding Bow“ befindet sich die Schleife nicht am oberen Ende sondern in der Mitte (oder wo immer Du sie haben möchtest). Die Schnürung „Loop Back“ sieht dem „Display“-Muster ähnlich, ist jedoch völlig anders, denn die Enden bleiben immer auf der gleichen Seite.

Der „Twistie“ wiederum ähnelt dem „Loop Back“, doch aufgrund der doppelten Drehung in der Mitte, wechseln die Enden wieder ständig die Seiten. Als Letztes ist der „Zipper“ dran. Wahrscheinlich die schwierigste Schnürung in dieser Liste, doch mit ihren Diamant-förmigen Lücken auch eine der Schönsten.

Was ist noch möglich?

Es gibt knapp zwei Billionen (1,961,990,553,600) Möglichkeiten seine Schuhe mit sechs Paar Löchern und jeweils einem Schnürsenkel zu schnüren. Aber da Schnürsenkel vor allem eins sollen – den Schuh schnüren – gibt es einige Einschränkungen zu beachten:

  • Die Enden der Schnürsenkel sollen im obersten Lochpaar beginnen und enden („Riding Bow“ fällt also weg)
  • Schnürsenkel sollen jedes Loch nur einmal passieren und keins auslassen
  • Die Schnürung soll dazu beitragen die beiden Seite der Schuhe zusammen zu ziehen
  • Schuhe zubinden oder lockern soll nicht zu schwer sein
  • Alle Muster müssen stabil sein und nicht ständig verrutschen, und
  • irrelevante Varianten werden ignoriert (Schnürsenkel in einem Loch von oben statt von unten gefädelt)

Unter Beachtung aller Kriterien bleiben „nur noch“ 43.200 Möglichkeiten über, die praktisch anwendbar sind – solange man nur ein Schnürsenkel pro Schuh verwendet.

Diese Zahl wurde von dem australischen Mathematiker Burkhard Polster im Dezember 2002 ausgerechnet und nach der Veröffentlichung stieg das Interesse in die Schnürsenkel-Mathematik plötzlich an.

Fügt man mehr Schnürsenkel hinzu, verwebt die Schnürsenkel miteinander oder passiert ein Loch mehr als einmal, steigt die Zahl an Variationen wieder sprunghaft an. Über die Alltagstauglichkeit müssen wir dann jedoch nicht mehr reden…

Wenn Du jetzt selbst kreativ werden möchtest, Ian’s Schnürsenkel Seite bietet mindestens 77 verschiedenen Schnürungen mit Anleitungen an. Außerdem hast Du die Möglichkeit deine eigenen Ideen hinzuzufügen.

Die folgenden Videos beinhalten nur 16 Varianten. Aber um alle auszuprobieren, haben wir vermutlich sowieso zu wenig Schuhe…