5-jähriger Autist mit ADHS bekommt im Zug einen Anfall – Plötzlich greift ein Mann helfend ein

Epoch Times24. Oktober 2017 Aktualisiert: 28. Juli 2019 13:02
"Es fing an sehr stressig zu werden und als wir in den Zug stiegen, war er wütend und aufgebracht. Er fluchte und trat den Stuhl ", sagte seine Mutter. "Es geriet außer Kontrolle."

Gayna Pealling war mit ihren beiden kleinen Kindern im Zug unterwegs, als ihr 5-jähriger Sohn Jack aufgeregt war. Die Mutter erklärte gegenüber Huffington Post UK, dass ihr Sohn normalerweise eine Fahrt per Zug sehr mag, aber aufgrund der Tatsache, dass sie umsteigen mussten und dadurch ihre Reise länger und hektischer als üblich wurde, bekam ihr Sohn einen Anfall.

Glücklicherweise hat ein junger Mann, den Gayna als ihren „Helden“ bezeichnete, im richtigen Moment eine helfende Hand gereicht. Als die Mutter bemerkte, dass andere Pendler ihren Sohn anstarrten, wollte sie die Situation erklären.

Jack sollte seine Medizin nehmen

„Ich habe den Leuten um mich herum von Jack’s ADHS und Autismus erzählt und sie gebeten, mit uns Nachsicht zu haben“, sagte sie zu Mirror. „Aber du kannst den Leuten dann sagen was du willst, sie denken, dass du eine schlechte Mutter bist.“

Gayna versuchte ihren Sohn dazu zu bringen, seine Medizin zu nehmen, aber er weigerte sich

Dan Ball, ein Pendler im Zug, bemerkte ihre Schwierigkeiten und brachte Jack mit einfachen Worten dazu, seine Medikamente gegen ADHS einzunehmen. Er kam herein und erzählte dem Fünfjährigen, dass auch er Medikamente einnehmen müsste. Der Trick hat funktioniert und Jack hat sich damit arrangiert.

Junger Mann greift im Zug entscheidend ein

Der 21-Jährige begann mit Jacks vierjähriger Schwester zu spielen und plötzlich wollte auch Jack bei den beiden mitspielen. Für den Rest der Zugfahrt, etwa eine Stunde, blieb Dan bei dem Trio und beruhigte Jack wenn nötig.

Jacks Mutter war sehr dankbar für die Hilfe von ihrem Helden im Zug. Sie erklärte, dass es für die Familie extrem schwierig sei, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Jack neigt dazu, an besonders lauten und lärmintensiven Orten einen Anfall zu bekommen.

Gayna versucht, das Verhalten ihres Sohnes zu erklären, ist aber nicht immer erfolgreich dabei. Sie erzählt, dass sie in diesem Jahr mindestens zwölf Mal aus dem Bus geworfen worden sind.

Held bleibt bescheiden

Auch wenn Dan Ball von ihr als Held bezeichnet wird, sieht er sich selbst nicht als solchen. „Es ist nett, dass die Leute so eine große Sache daraus gemacht haben. Aber aus meiner Sicht geht es nur darum, den Menschen zu helfen, nichts Besonderes“, sagte er dem Evening Standard.

„Ich bin kein Held oder so.“ Seit der zufälligen Begegnung startete Dan eine Kampagne mit seiner Mutter, die für spezielle Situationen zuständig ist und Come To My Rescue heißt. Das Mutter-Sohn-Duo möchte das Bewusstsein der Eltern stärken und sie wissen lassen, dass es da draußen Menschen gibt, die bereit sind eine helfende Hand zu reichen – Genauso wie er es tat. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN