5-Jähriger mit Down-Syndrom wird im Restaurant diskriminiert bis der Kellner eingreift

Epoch Times4. November 2017 Aktualisiert: 26. August 2019 13:20
Eine Familie besucht bereits seit Jahren ein Restaurant in Houston. Mit dabei ist in der Regel auch der 5-jährigen Sohn mit Down-Syndrom, ein wahrer Schatz. Aber eine Gruppe von Gästen verhielt sich anmaßend und beleidigt den Sohn und dessen Familie.

Kim Castillos Sohn Milo ist anders; er hat ein zusätzliches Chromosom. Das ist eine Besonderheit der Menschen mit Down-Syndrom. Warum Menschen mit einem zusätzlichen Chromosom auf die Welt kommen, ist nicht bekannt. Man kann daher auch nicht sagen, dass irgendjemand schuld daran ist.

Es gibt kein Heilmittel, das Down-Syndrom behält man ein Leben lang. Es ist eine genetische Mutation, die eine geistige und manchmal auch körperliche Behinderung mit sich bringt.

Als sie sich im Restaurant „Laurenzo“ hinsetzten, sind die Mitarbeiter entgegenkommend wie immer, sie sind Stammgäste hier und man kennt sich. Michael Garcia, einer der Kellner, die gerade Dienst haben, fällt auf, dass eine Familie die neben Kim und Milo saß aufgestanden und sich an einen anderen Tisch, ein Stück weiter weg wieder hinsetzte. Kim fiel es auch auf.

Junge mit Down-Syndrom wurde beflegelt

„Wir saßen da und plötzlich bemerkte ich, dass die Familie gegenüber von uns aufgestanden ist und in den hinteren Teil des Restaurants gezogen ist“, sagte Kim. „Ich dachte: ‚Sind sie wegen uns umgezogen?’“

Dann hörte Michael den Mann, der zu der Familie gehört die sich weggesetzt hat mit lauter Stimme sagen: „Kinder mit besonderen Bedürfnissen sollen lieber an einem gesonderten Ort sein.“

„Wie kannst du das sagen?“, erwiderte Michael dem Gast daraufhin. „Wie können Sie so etwas gegenüber diesem kleinen 5-jährigen Engel sagen?“

5-Jähriger hat Down-Syndrom und bedankt sich bei Kellner

Dann sagte Kellner Michael rührend: „Es tut mir leid, ich kann Sie hier nicht bedienen.“ Die Familie war verblüfft und verließ das Restaurant.

Kim war stolz auf den Kellner und seine Weigerung, so einen oberflächlichen Menschen zu bedienen. „Ich überlegte, warum ich so beeindruckt war und mich so angenommen und in meiner Haltung bestätigt fühlte [durch dass was der Kellner tat]. Es war, weil ich erlebte, dass sich jemand für einen anderen Menschen einsetzte“, sagte sie.

Andere Gäste und Mitarbeiter applaudierten ihm. „Es hat mich wütend gemacht, weil er ein 5-jähriger Junge ist. Er ist ein Engel. Er ist ein Schatz!“, sagte Michael.

Anders als Kim befürchtete, Michael könnte seinen Job verlieren, weil er sich weigerte, einen Gast zu bedienen, unterstützte das Restaurant seine Aktionen voll und ganz.

Umsatz stieg Dank Geschichte von Kellner Garcia

„Der Umsatz in unserem Restaurant ist gestiegen“, sagte Candace Roberts, ein weiterer Kellner im Restaurant. „Die Menschen kommen her, um ihm [Michael] die Hand zu schütteln und in unserem Restaurant zu essen, sie fühlen sich hier wohl.“

Sich für seine Mitmenschen einzusetzen, um ein Unrecht richtigzustellen, ist eine mutige Tat, die dauerhaft einen guten Eindruck hinterlässt. Mobbing von Kindern mit Behinderungen, insbesondere durch Erwachsene, darf nicht toleriert werden. Ein Gast sagte: „Wir müssen alle auf unsere Kinder aufpassen.“ (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN