Älteres Paar ruft Polizei wegen eines besonderen „Notfalls“

Epoch Times19. Januar 2018 Aktualisiert: 19. Januar 2018 13:38
Es gibt nur wenige Dinge, die Stabilität und Geborgenheit bieten können, so wie eine lange liebevolle Ehe es kann. Der ansprechendste Teil der langfristigen Monogamie ist die beständige Partnerschaft. Aber manchmal scheint das doch nicht auszureichen. Für ein älteres Paar wurde die Einsamkeit zu einem Notfall.

Fred Thomson und seine Frau aus England waren noch immer sehr verliebt. Aber als sich Weihnachten 2015 näherte, brauchten sie einfach jemanden, mit dem sie sich unterhalten konnten. So rief Frau Thomson die Polizei an und sagte, ihr Mann habe Probleme. Der Disponent nahm an, dass Herr Thomson gestürzt sei und einen Krankenwagen brauche. Deshalb schickte er eine Einheit heraus, die den Fall übernehmen sollte.

Als die Beamten bei dem Haus des älteren Paares ankamen, waren sie überrascht, denn es lag überhaupt kein Notfall vor!

Als die zwei Polizeibeamten beim Thomson-Haus ankamen, wurde ihnen klar, dass sie hier nicht wirklich gebraucht wurden, zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Stu Ockwell, einer der Polizisten, erinnerte sich, für den lokalen Fernsehsender, mit einem schiefen Lächeln und einer gesunden Portion Humor, an den Einsatz.

„Wir hatten etwas ganz anderes erwartet. Es bestand kein Bedarf an medizinischer Versorgung. Die Polizei war nicht nötig. Was wir vorfanden, war ein nettes älteres Paar“, sagte Stu zu ITV News. „Sie brauchten lediglich ein bisschen Gesellschaft.“

Stu und sein Partner tranken Tee und saßen 30 Minuten mit dem Paar zusammen, während Fred ihnen Geschichten über den Krieg erzählte.

Fred, bereits 95 Jahre alt, hat ein gutes Leben geführt. Aber er gab zu, dass man „mit zunehmendem Alter ein wenig isoliert“ ist. Seine Frau, die schwach ist und geistig abbaut, und Fred, der blind wird, haben vermutlich ihre Mühe gehabt, sich umeinander zu kümmern. Obwohl die Familie und die Nachbarn sie sehr unterstützt haben, so Stu.

„Es hat mich sehr gefreut, zu wissen, dass es Hilfe gibt. Und ich habe mich gefreut, mit ihnen zu sprechen“, sagte Fred.

Stu und sein Partner freuten sich ebenfalls, mit den Thomsons gesprochen und ihnen Trost gespendet zu haben. Aber nicht alle befürworteten das, nachdem die Polizisten auf Social Media über ihren Besuch bei dem Paar berichtet hatten.

Während den Thomsons der Besuch gutgetan hatte, hielten einige Social-Media-Nutzer den Einsatz für Zeit- und Geldverschwendung.

Fürsorge für die Gemeinde ist auch wichtig

Die Polizei verteidigte ihr Verhalten. Während manche meinten, dass Einsatzkräfte verschwendet wurden, nannte sie es Fürsorge für die Gemeinde. Und Stu sah keinen Grund, sich dafür zu entschuldigen.

Laut The Telegraph sagte Stu: „Wenn man einen Anruf von einem 95-jährigen Paar erhält, das Hilfe braucht, egal ob körperliche oder emotionale Hilfe, dann reagiert man darauf.“

„Wir bekommen heftige Kritik von Leuten, die sich darüber beschweren, dass es nicht genug Polizisten glbt und wir unsere Zeit mit verschiedenen Dingen verschwenden würden. Aber bei der Polizeiarbeit gibt es auch menschliche Faktoren. Und das sind die Dinge, die wir jeden Tag tun.“

Es stimmt, dass die Thomsons keinen Notfall im herkömmlichen Sinne hatten. Aber sie waren dennoch in Not. Der Besuch hat ihnen offensichtlich sehr viel bedeutet. Und Polizeiarbeit ist mehr als nur Bösewichte aufzuspüren.

„Es war einfach schön, jemanden zum Reden zu haben. Jemand anderen, mit dem man reden kann“, sagte Fred.

Es lohnt sich bestimmt, daran zu denken, was 30 Minuten Ihrer Zeit jemandem bedeuten können, der sich ein wenig einsam fühlt.

Quelle: Elderly couple calls the police—they didn’t expect to find this when they arrived

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN